Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Defacto Kriegsrecht in einigen Städten aus Anlass des Studentenaufstandes

Iran: Defacto Kriegsrecht in einigen Städten aus Anlass des Studentenaufstandes

Iran: Defacto Kriegsrecht in einigen Städten aus Anlass des StudentenaufstandesNWRI – Die Unterdrückeragenten des Geheimdienstministeriums (MOIS), die staatlichen Sicherheitskräfte, die "Wächter" der Kleiderordnung und die paramilitärischen Bassij wenden verstärkt in verschiedenen iranischen Städten aus Anlass des Jahrestages des Studentenaufstandes vom 9. Juli ein nicht erklärtes Kriegsrecht an.

In Teheran, Isfahan, Mashhad, Shiraz, Ahwaz, Khorramabad, Pol-e Dokhtar, Mahabad und anderen Städten stießen Studenten und Menschen mit den Unterdrückungskräften des Regimes zusammen. Die Auseinandersetzungen dauerten bis in die frühen Morgenstunden hinein.

In Teheran dehnten sie die Proteste bis zum Laleh Park aus, Zwischen den Studenten, den Bassij und den Agenten des Kleiderkodex kam es zu Verfolgungsjagden. Die Ansammlung der Menschen erreichte gestern gegen 5:30 Uhr einen Höhepunkt. Spezialeinheiten zur Gewaltprävention bezogen aus Furcht vor der Ausdehnung des Protest in unterschiedlichen Regionen der Hauptstadt ihre Posten.

In Ahwaz, im Südwesten Irans, mit Knüppeln bewaffnete Schläger, die von den Sicherheitskräften unterstützt wurden, fuhren mit Autokranen und drohten den Studenten, das Feuer zu eröffnen. Die Studenten wollten sich aus Anlass des Aufstandes vom 9. Juli zu einer Kundgebung treffen.

In der nordwestlichen Stadt Tabriz, leitete das Regime besondere Maßnahmen zur Unterdrückung ein. Die Bassij und die Schlägertrupps bauten sich in der Nähe der Sahand Universität auf. Von den Behörden war im Vorfeld bereits angekündigt worden, dass jedes Treffen der Studenten illegal sei.

In Mashhad, im Nordosten, versammelten sich Menschen um den Aab Square und die Ferdowsi Universität herum. Aber sie wurden von den Unterdrückereinheiten zerstreut.

In Shiraz, in Südiran, trafen sich die Einwohner zu einer Kundgebung um den Golestan Square herum. Die Sicherheitskräfte kamen in der Stadt zum Einsatz, um gewaltsam jede Kundgebung zu verhindern.

In der westlichen Stadt Mahabad, fuhren Menschen auf Motorrädern, skandierten Slogans gegen die Regierung und führten Plakate mit sich. Sie griffen einige Gebäude und Zentren der Regierung an und lieferten sich Wortgefechte mit den Unterdrückereinheiten.

Die Protestkundgebungen widerspiegeln trotz der besonderen Sicherheitsmaßnahmen und der Versuche des Regimes die Öffentlichkeit einzuschüchtern und zu terrorisieren die Forderungen des iranischen Volkes nach dem Sturz des inhumanen Mullah-Regimes.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
10. Juli 2006