Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Demonstranten werden verhaftet und geprügelt

Iran: Demonstranten werden verhaftet und geprügelt

Demonstranten verlangen die Freilassung von Mohammad Ali Taheri, der sich schon länger als einen Monat im Hungerstreik befindet

Am Dienstag, den 22. November griffen die repressiven Sicherheitskräfte des Regimes eine Gruppe von Menschen, die sich vor dem Büro der Vereinten Nationen in Teheran versammelt hatten, um gegen die fortgesetzte Haft des politischen Gefangenen Mohammad Ali Taheri und Ausbleiben von Auskünften über ihn zu protestieren, brutal an. Die Demonstranten präsentierten dem Büro der Vereinten Nationen einige Dokumente, darunter solche, die über die Versammlung von Sicherheitskräften vor dem Parlament des Regimes informierten, welche am Vortage stattgefunden hatte. An diesem Montag hatten die Schläger von dem „Tharallah“ genannten Hauptquartier des IRGC gemeinsam mit Gardisten, die gegen „Aufruhr“ eingesetzt werden, auf die Demonstranten brutal mit Stöcken eingeschlagen. Bei diesem Überfall wurden viele Demonstranten, darunter Frauen und junge Leute, verletzt und mußten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Truppen des IRGC verhafteten 20 Demonstranten. Die Sicherheitskräfte machten in den Straßen und U-Bahnhöfen der Umgebung Jagd auf bekannte Demonstranten. In den vergangenen Tagen wurden in verschiedenen Quartieren von Teheran und anderen Städten, darunter Isfahan, ähnliche Demonstrationen veranstaltet.

Herr Taheri war wegen „Blasphemie, illegalen Gebrauchs akademischer Titel sowie subversiver Bücher und Arbeiten“ zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Er sollte am 7. Februar 2016 freigelassen werden. Doch die Justiz des Regimes weigerte sich, ihn freizulassen, und erfand neue Beschuldigungen. Er ist seit dem 28. September im Hungerstreik – im Protest gegen die verlängerte Haft; doch heute morgen (am 22. November) wurde er – am 56. Tage seines Hungerstreiks – bewußtlos. Der Blutdruck und der Zuckerspiegel waren stark gefallen. Die Gefängnisbeamten wollen ihm Besuch nur gestatten, wenn er den Hungerstreik beendet.

Der iranische Widerstand ruft alle Menschenrechtsanwälte und internationalen Behörden auf, zur Freilassung von Herrn Taheri und denen, die in den letzten Tagen verhaftet wurden, umgehend tätig zu werden und das repressive Gebaren des Regimes gegenüber den Angehörigen der politischen Gefangenen entschieden zu verurteilen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran
den 22. November 2016