Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Der Vizepräsident des Parlaments kritisiert das Vorgehen der Justiz in dem...

Iran: Der Vizepräsident des Parlaments kritisiert das Vorgehen der Justiz in dem Fall von Korruption im Amt Khameneis

NWRI – Das Regime wurde durch skandalöse Vorwürfe gegen einen Koran-Rezitator erschüttert, der mit dem Amt des Höchsten Führers verbunden ist und Saeid Toosi heißt. Ihm wird der Mißbrauch von minderjährigen Auszubildenden vorgeworfen.

 

Der Vizepräsident des Parlaments des iranischen Regimes stellte fest, die lange andauernde Ermittlung im Fall von Saeid Toosi „scheint nicht normal“; es sei zu einer „Nachlässigkeit“ gekommen, und die Justiz sei in dem Fall „unpassend vorgegangen“.

Mit bezug auf den Fall Saeid Toosi und die Feststellung, daß die Berichte darüber in den Medien das Regime schwächen könnten, sagte Ali Motahari: „Offensichtlich haben die Justizbehörden nur ihre Zwecke im Kopf gehabt. Da es sich bei dem Beschuldigten um einen Koran-Rezitator handelt, sei es daher ratsam, ihn nicht ernsthaft zu verfolgen. Das ist ein falsches Vorgehen; es stimmt mit dem islamischen und dem alewitischen Recht nicht überein.“

Er fuhr fort: „Warum sollte jemand, der in einen solchen Fall verwickelt ist, zu einer offiziellen Zeremonie wie der Eröffnung des Zehnten Parlaments eingeladen werden, um dabei aus dem Koran vorzulesen? Natürlich entsteht dabei der Verdacht, daß sie die Kläger unter Druck setzen, damit sie ihre Klagen zurückziehen.“

Über die Berichterstattung zu diesem Fall in den Medien sagte Motahari: „Das Wesen der Medien besteht in dem Auftrag, die Wahrheit zu entdecken und die Rechte der Opfer zur Geltung zu bringen; doch einige Medien verfolgen nur ihr eigenes Ziel – dem System zu schaden.“

Der Vizepräsident des Parlaments des iranischen Regimes sagte: „Wie es scheint, ist der Fall Toosi nachlässig behandelt worden. Das hat dazu geführt, daß über diesen Fall noch nach fünf Jahren nicht entschieden worden ist; dabei hätten die Kläger und ihre Familien schon längst mit einem Trost bedacht werden müssen, gleichviel, ob das Ergebnis in einer Einstellung des Verfahrens oder einer Verurteilung bestanden hätte.“

Mehr unter: http://www.ncri-iran.org/en/ncri-statements/human-rigths/21383-mullahs-regime-is-the-source-of-moral-and-financial-corruption-in-iran