Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenIran: Die westlichen Provinzen von Streiks erschüttert

Iran: Die westlichen Provinzen von Streiks erschüttert

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran, grüßte die streikenden Menschen in Urmia, Kermanshah, Sanandaj, Mahabad, Saqqez, Baneh, Marivan, Oshnavieh, Paveh, Prinashahr, Sardasht, Bukan, Naghadeh, Javanrood, Kamyaran, Sarpol-e Zahab, Qasr-e Shirin und Ghorveh.

Auch grüßte sie alle Menschen des iranischen Kurdistan, die sich gegen die jüngsten Raketenangriffe und verbrecherischen Hinrichtungen erhoben hatten. Erneut rief sie den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, den vom iranischen Regime begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Ende zu machen.

Am Mittwoch, den 12. September traten die Basar-Kaufleute und Ladenbesitzer in verschiedenen Städten der westlichen Provinzen des Iran in einen Streik, um gegen die Hinrichtung dreier engagierter Kurden und die Raketenangriffe auf die Hauptquartiere der Kurdischen Demokratischen Partei und der Demokratischen Partei des iranischen Kurdistan zu protestieren.

Am 8. September 2018 forderte Frau Rajavi das iranische Volk auf, sich in Kurdistan und überall im Lande zum Protest zu erheben. Sie erklärte: „Das unmenschliche Regime ist finster entschlossen, die Atmosphäre von Terror und Repression zu steigern, um durch Unterdrückung, Hinrichtungen, Bombardierungen und Raketenangriffe den Aufstand des iranischen Volkes zu ersticken. Doch diesen Wunsch wird es ins Grab mitnehmen.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

  1. September 2018