Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenTerrorismus & FundamentalismusPressekonferenz in London: Die Führer in Teheran entscheiden über neue Welle von...

Pressekonferenz in London: Die Führer in Teheran entscheiden über neue Welle von Terroranschlägen

Während einer Pressekonferenz, die am 12. September2018 in London stattfand, enthüllte die Vertreterin des Nationalen Widerstandsrates (NCRI) im Vereinigten Königreich Détails, die die Verwicklung ranghoher Funktionäre des Regimes und seiner Institutionen in Terroranschläge auf europäischem Boden sowie die Kommandostruktur bezeugen, die für diese Terroranschläge und den ihnen zu Grunde liegenden Entscheidungsprozeß bezeugen.

Diese Enthüllungen erfolgten nach der Aufdeckung einiger größerer Terroranschläge in den vergangenen Monaten, darunter der des vereitelten Anschlags, die Versammlung „Freier Iran“ des Nationalen Widerstandsrates am 30. Juni in Paris zu bombardieren.

Nach Informationen von Quellen der Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK) im Lande kam die die Terroranschläge in Europa betreffende Entscheidung auf der höchsten Ebene des Höchsten Nationalen Sicherheitsrates, dem Präsident Hassan Rouhani vorsitzt, und mit Billigung durch den Höchsten Führer Ali Khamenei zustande.

Dowlat Nowrouzi, Vertreterin des NWRI im Vereinigten Königreich, identifizierte die „Organisation für ausländische Geheimdienste und Bewegungen“ innerhalb des Ministeriums für Nachrichten und Sicherheit (MOIS) als die für die terroristische Tätigkeit außerhalb des Iran, besonders in Europa und den Vereinigten Staaten, verantwortliche Behörde. Außerdem identifizierte der NWRI  Reza Amiri Moghaddam als ihren Leiter, der dem Geheimdienstminister Mahmoud Alavi direkt Bericht erstattet.

Nach dem NWRI hat der iranische Diplomat, der die Bombardierung der Versammlung des 30. Juni plante – er heißt Assadollah Assadi – Amiri Moghaddam direkt Bericht erstattet. Und Assadi hat die Bombe persönlich dem Mann übergeben, der sie werfen sollte. Er befindet sich gegenwärtig in einem deutschen Gefängnis.

Hossein Abedini vom Auswärtigen Ausschuß des NWRI, der im Jahre 1990 in Istanbul, Türkei, von iranischen Mordkommandos angegriffen und schwer verwundet worden war, stellte Beobachtungen und Einsichten über den Terror-Apparat des iranischen Regimes sowie über die neueste Wellte von Terror-Anschlägen des MOIS in Europa und den USA zur Verfügung.

Auch Abgeordnete aus beiden Häusern des britischen Parlaments nahmen an der Konferenz teil und warnten vor einer Zunahme der terroristischen Tätigkeit des iranischen Regimes in Europa. Sie verurteilten das Schweigen über die bösartigen Aktivitäten Teherans und warnten vor den verheerenden Folgen dieser Haltung besonders seitens des Westens

Bob Blackman, konservativer Abgeordneter für Harrow East, der auch an der Pariser Versammlung am 30. Juni teilgenommen hatte, teilte mit, er habe gegen das iranische Regime wegen seiner Rolle bei dem Terroranschlag als dritte Partei eine Beschwerde in Belgien eingereicht. Er berichtete auch von der parlamentarischen Aktion, die er in diesem Jahr gemeinsam mit fünf weiteren Abgeordneten aus allen Parteien gefördert hatte.

Diese parlamentarische Initiative wurde von mehr als 40 Abgeordneten des House of Commons unterstützt; darin heißt es: „Das House of Commons verurteilt entschieden das iranische Regime wegen seiner terroristischen Tätigkeit in Europa – darunter die versuchte Bombardierung der Versammlung ‚Freier Iran – die Alternative‘ der iranischen Opposition in Paris sowie den Mißbrauch der diplomatischen Privilegien; es weist erneut auf die Notwendigkeit hin, daß die Verdächtigen vor Gericht gestellt und andere iranische Geheimagenten, die, diplomatisch als ehemalige Mitglieder der Opposition getarnt, tätig sind, ausgewiesen werden.“

„Das Haus fordert“ – so heißt es weiter in der Initiative der Abgeordneten – „eine Politik, die den üblen Machenschaften des Iran entschieden entgegentritt. Es wiederholt: Dieser Vorfall demonstriert die Angst des Regimes vor dem Bündnis zwischen der MEK/PMOI und dem Nationalen Widerstandsrat Iran – der demokratischen Alternative zu seiner Herrschaft.“

Der sehr ehrenwerte David Jones, konservativer Abgeordneter für Clwyd West und ehemaliger Staatsminister von Wales, sowie Lord Maginnis of Drumglass, unabhängiges Mitglied der „Ulster Unionist“ des House of Lords, gehörten ebenfalls zu den Mitgliedern des Parlaments, die während der Konferenz sprachen.

Zu der Frage, warum Teheran sich zu dieser Terror-Kampagne entschloß, sagte Frau Nowrouzi, das primäre Thema sei 2018 im Iran das Anhalten der regimekritischen Proteste seit acht Monaten. Von Anbeginn hatten die höchsten Funktionäre des Regimes einschließlich Rouhani und Khamenei die PMOI/MEK für den Aufstand verantwortlich gemacht und erklärt, sie würden darauf aufs strengste reagieren.

„Seit Januar 2018 hat das Mullah-Regime keine Antwort auf die Not des Volkes. Es sieht seine einzige Lösung in einem Schlag gegen den organisierten Widerstand – die Alternative zu seiner Herrschaft, vor allem durch Terrorismus. Angesichts der Dringlichkeit und des Ernstes der Problematik ist es bereit, dafür jeden diplomatischen Preis zu bezahlen“ – so die Vertreterin des NWRI während der Pressekonferenz.

„Die vom iranischen Regime ausgehende terroristische Bedrohung ist ernster und dringlicher als zuvor gedacht. Wir dürfen es dem Regime in Teheran in der Zeit seines Niedergangs nicht gestatten, das Leben iranischer Flüchtlinge und Oppositionellen sowie die Sicherheit europäischer Länder zu bedrohen“ – so ihre Warnung angesichts der neuen Enthüllungen.

„Der iranische Widerstand erklärt“ – so fuhr die Vertreterin des NWRI in Großbritannien fort – „erneut die Notwendigkeit dreier Maßnahmen: Erstens müssen die in Deutschland und Belgien inhaftierten Terroristen ohne politische Rücksichtnahme verfolgt werden. Zweitens müssen Söldner und Spione des iranischen Geheimdienstes in europäischen Ländern einschließlich dem Vereinigten Königreich verhaftet, vor Gericht gestellt und ausgewiesen werden. Und drittens müssen die Botschaften und diplomatischen Vertretungen des iranischen Regimes in Europa geschlossen werden.“ 

Das Büro des Nationalen Widerstandsrates Iran im Vereinigten Königreich
12. September 2018