Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: Eine Analyse von Experten

Iran: Eine Analyse von Experten

NWRI – Die britische Wochenzeitschrift The Sunday Telegraph kommentierte die Meinungen einiger Experten zum Iran und dem Ergebnis der jetzigen Krise durch die nuklearen Ambitionen der Mullahs.

Einige der Ansichten von Fachleuten

Prof. Paul Rogers, der Autor des Bericht der Oxford Forschungsgruppe Iran: "Die Wahrscheinlichkeit eines militärischen Konflikts ist wirklich gegeben. Die unmittelbare Folge könnte das iranische Atomprogramm ernsthaft in Frage stellen, aber das wäre irreführend. Die Amerikaner haben keine Truppen, um einen Regimewechsel herbeizuführen. Ein Angriff würde nur das jetzige iranische Regime stärken, eine weitere Ölkrise entfachen und könnte die Iraner ermutigen, alles zu tun, um in den Besitz von Atomwaffen zu gelangen".

Dr. Rosemary Hollis, Direktor für Forschung im Chatham House think-tank: "Es gibt so eine starke Opposition im Lande, dass ich keinen Handlungsbedarf durch einen Angriff sehe."

Richard Perle, Vorsitzender des Defense Policy Board von 2001 bis 2003: „Entweder das iranische Nuklearwaffenprogramm endet mit Gewimmer oder aber es gibt einen Knall für die Iraner. Wenn die UN ihre Arbeit machen und die iranischen Atomwaffenambitionen blockieren, ist es möglich, eine noch bewegendere Lösung zu vermeiden.

Dr. Olivia Bosch, eine frühere Waffeninspektorin im Irak: "Die Rhetorik geht über das hinaus, was dem Iran zur Verfügung steht."

Alex Vatanka, der US-amerikanische Korrespondent für Sicherheitsfragen der Jane’s Information Group: "Das ist keine gefährliche Situation."

Maryam Rajavi, die vom Nationalen Widerstandsrat Iran gewählte Präsidentin: "Ich bin nicht für eine ausländische Militärintervention. Wenn die internationale Gemeinschaft und der Sicherheitsrat zögern und dem Iran gegenüber keinen festen Standpunkt vertreten, wird das Regime genau das erhalten, was sie brauchen, nämlich Zeit. Dann könnten wir einem islamistischen Regime, dem führenden staatlichen Sponsor des Terrorismus, gegenüberstehen, das atomar bewaffnet ist. Damit wäre ein Krieg unvermeidlich."