Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenIran: Exklusiv-Interview mit Sarvnaz Chitsaz, Vorsitzende des Frauenausschusses des NWRI

Iran: Exklusiv-Interview mit Sarvnaz Chitsaz, Vorsitzende des Frauenausschusses des NWRI

 

Die Proteste gegen das Regime weiten sich im Iran weiter aus. Der Aufstand des iranischen Volkes wurde von Anfang an von Frauen angeführt.

Angesichts eines frauenfeindlichen Regimes sind die iranischen Frauen die motivierteste treibende Kraft hinter dem, was viele als die demokratische Revolution im Iran bezeichnen.

Doch ihre führende Rolle ist kein spontanes Phänomen. Sie hat ihre Wurzeln in 43 Jahren des Kampfes gegen die herrschende Frauenfeindlichkeit. Ein Beweis dafür ist die Rolle der Frauen im iranischen Widerstand, die nicht nur als Wegbereiterinnen des Freiheitskampfes fungieren, sondern auch führende Positionen innehaben.

Heute führten wir ein Exklusivinterview mit Sarvenaz Chitsaz, der Vorsitzenden des Frauenkomitees des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI). In diesem Interview beleuchtet Frau Chitsaz die Rolle der iranischen Frauen im aktuellen Aufstand und die Geschichte des Kampfes der Frauen für Freiheit und Gleichheit.

Die Welt beobachtet, dass iranische Frauen eine führende Rolle bei den aktuellen Protesten im Iran spielen.

Können Sie dies näher erläutern? Warum Frauen? Wie kommt es, dass sie die Proteste anführen?

Wir haben es mit einem frauenfeindlichen Regime zu tun, das in den letzten vierzig Jahren die elementarsten Rechte der Frauen verletzt hat, darunter auch das Recht auf freie Wahl der Kleidung. Deshalb sind Frauen besonders motiviert, gegen dieses Regime zu kämpfen.

Die Rolle der Frauen bei den Protesten ist kein spontanes Phänomen. Sie hat ihre Wurzeln im Kampf der iranischen Frauen in den letzten 43 Jahren, in denen Zehntausende von Frauen inhaftiert, gefoltert und hingerichtet wurden.

Die Zahl der Frauen, die im Iran wegen ihrer politischen Überzeugungen hingerichtet wurden, zumeist wegen ihrer Zugehörigkeit zur MEK, ist in der Neuzeit beispiellos.

Ihre Opfer sind ein untrennbarer Bestandteil der iranischen Zeitgeschichte und haben sich in das Bewusstsein des iranischen Volkes eingeprägt.
Darüber hinaus haben Frauen im iranischen Widerstand auf allen Ebenen eine Schlüsselrolle gespielt. 56 % der Mitglieder des NWRI sind Frauen.

Die gewählte NWRI-Präsidentin ist eine Frau. Die Generalsekretärin der Volksmodjahedin (MEK) ist eine Frau, und seit vielen Jahren stehen Frauen an der Spitze der Organisation.

Was sind die Forderungen der iranischen Frauen? Ist es eine reine Forderung nach Gleichstellung der Geschlechter, einschließlich des Rechts auf freie Kleiderwahl?

Die iranischen Frauen fordern zweifellos die Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen, einschließlich des Rechts, ihre Kleidung und ihr soziales Leben selbst zu wählen, und, was noch wichtiger ist, die rechtliche Gleichstellung in Bezug auf wirtschaftliche und politische Möglichkeiten.
Sie wissen jedoch, dass sie ihre Ziele nicht erreichen werden, solange das fundamentalistische Regime an der Macht ist.

Deshalb ist ihr oberstes Ziel, dieses Regime zu stürzen. Alles andere wäre eine Verfälschung der Forderungen des iranischen Volkes und ein Geschenk an das Regime der Mullahs.

Wie stehen Sie als Muslimin zu dem Recht der Frauen, ihre Kleidung frei zu wählen?

Ich glaube fest an die Wahlfreiheit von Frauen, über ihr soziales Leben, ihre Kleidung, ihr Studienfach und ihre Karriere zu entscheiden. Meiner Meinung nach besteht wahre Demokratie darin, die Ansichten anderer zu respektieren und ihre Rechte zu verteidigen. Was die Mullahs tun, ist gegen den Islam und eine Beleidigung für die wahren Gläubigen.

Diktatoren wollen dem Volk ihre Ansichten aufzwingen. Der Vater des abgesetzten Schahs versuchte, die Frauen zu zwingen, ihre Kopftücher abzunehmen, und das Regime der Mullahs versuchte, das Tragen von Kopftüchern zur Pflicht zu machen. Ich halte beides für falsch. Frauen müssen frei entscheiden können und dürfen nicht gezwungen werden, etwas zu tun.

Als Khomeini 1979 begann, die Frauen zum Tragen des Schleiers zu zwingen, standen die Anhängerinnen der MEK, die Muslime waren und das Kopftuch trugen, in den ersten Reihen der Demonstration gegen die Schleierpflicht.
Wir sind der Meinung, dass die iranischen Frauen frei entscheiden sollen, woran sie glauben, was sie tragen und wie sie leben wollen. Kurz gesagt, wir lehnen den Schleierzwang, den Religionszwang und den staatlichen Zwang ab.

Es gibt Berichte, wonach eine Reihe von Jugendlichen, darunter auch junge Mädchen, verhaftet oder sogar getötet worden sind. Das iranische Regime hat dies dementiert. Was ist die Wahrheit?

Wir haben mindestens 26 minderjährige Mädchen und Jungen identifiziert, die während des jüngsten Aufstandes vom Regime getötet wurden. Ein Beispiel ist die 15-jährige Asra Panahi. Sie wurde von Agenten in Zivil zu Tode geprügelt, weil sie sich geweigert hatte, an der Propagandazeremonie für Khamenei teilzunehmen.

Das Regime behauptete fälschlicherweise, sie habe Selbstmord begangen. Derzeit befinden sich viele Jugendliche in Gefängnissen im ganzen Land, und die UN und die internationale Gemeinschaft müssen unverzüglich handeln, um das iranische Regime zu zwingen, sie freizulassen.

Was ist der NWRI-Plan für Frauen?

Der NWRI hat den Plan vor 35 Jahren ratifiziert, der die volle Gleichberechtigung der Frauen in allen Bereichen ihres Lebens garantiert.

Für uns beschränkt sich die Gleichberechtigung der Frauen nicht auf ihre Kleidung, sondern umfasst alle Grundrechte, die Gleichheit vor dem Gesetz und, was noch wichtiger ist, die gleichberechtigte Beteiligung an der politischen Führung und die Gleichberechtigung im wirtschaftlichen Bereich.
Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des NWRI, hat erklärt, dass alle geschriebenen oder ungeschriebenen Gesetze zur Kontrolle der Kleidung oder des Verhaltens von Frauen unter der Überschrift “unpassende Verschleierung”, die das Recht der iranischen Frauen auf Freiheit und Sicherheit verletzt haben, im Iran von morgen keinen Platz mehr haben werden.
Insbesondere hat sie erklärt, dass das Scharia-Recht der Mullahs im künftigen Iran abgeschafft und alle diskriminierenden Gesetze nach dem Sturz des Regimes aufgehoben werden.