Saturday, January 28, 2023
StartNachrichtenWiderstandIran: Feiern zum Feuerfest in verschiedenen Städten des Landes gegen das Mullah-Regime

Iran: Feiern zum Feuerfest in verschiedenen Städten des Landes gegen das Mullah-Regime

  • Teheran: 50 Körbe wurden angezündet, und eine Saderat-Bank von Jugendlichen angegriffen
  • Shiraz: Ein Polizeifahrzeug wurde angezündet. Die Leute skandierten: Die verfluchten hohen Preise! Mullah, du wirst zu Fall gebracht werden!
  • Ahwaz: Scharmützel zwischen Jugendlichen und der Polizei in verschiedenen Stadtteilen
  • Zanjan: Jugendliche werfen mit Granaten nach den Sicherheitskräften
  • Karaj: Getöse von selbstgemachten Bomben und Granaten in der Stadt

Das tapfere Volk und die Jugend von Teheran und anderen Städten des Landes feierten das Feuerfest (Chaharshanbe-Suri) vis-à-vis mit dem Regime, trotz der Drohungen von hohen und niedrigen Funktionären und zunehmenden repressiven Maßnahmen. Die Szene des Festes wurde umgewandelt in eine des Protestes gegen das Mullah-Regime. Die staatliche Nachrichtenagentur ILNA berichtete, in verschiedenen Teilen Teherans hätten 50 Müll-Container gebrannt.

Im Westen Teherans, z. B. der Hashemi-Straße, begrüßten Jugendliche das Feuerfest mit Feuern und selbstgemachten Bomben. In einigen Fällen versuchten Patrouillen der Staatlichen Sicherheitskräfte (SSF) vergeblich, die Jugendlichen am Entzünden von Feuern zu hindern. Auf dem Kosh-Gelände der früheren Sina-Straße ließen Jugendliche das Feuer durch die Straße ziehen und brachten Granaten und Feuerwerk zur Detonation. Die Polizei wagte es nicht, sich den Jugendlichen zu nähern.

Auch im Zentrum von Teheran – darunter der Intersektion Istanbul – tat sich allerhand; Knallkörper explodierten. Auf dem Nishabour-Platz ließen die Leute einen Luftballon aufsteigen. Einige entzündeten Feuer auf ihren Dächern.

Im Norden Teherans griffen um 20. 30 Uhr Jugendliche die in diesem Gebiet gelegene Filiale der Saderat-Bank an.

In Lavasan begrüßten die Menschen das Feuerfest mit großen Feuerstellen und Knallkörpern. Die Polizei wagte keine Annäherung an die jugendlichen Demonstranten.

In dem Bezirk Ma’aly Abad von Shiraz skandierten die Leute: Die verfluchten hohen Preise! Mullah, du wirst zu Fall gebracht werden! Tapfere junge Männer entzündeten ein Polizeifahrzeug auf der Chamran-Straße, bevor eine Spezialeinheit die Szene erreicht hatte.

In Zanjan begann um 17 Uhr ein Feuerwerk. Die repressiven Kräfte standen in den Straßen – Mann für Mann einen Meter voneinander entfernt. Selbst Armeeoffiziere wurden zur Unterstützung der repressiven Kräfte eingesetzt, doch die Jugendlichen warfen ihnen Granaten vor die Füße.

In der Stadt Karaj breitete sich das Feuerwerk nach Sonnenuntergang aus. Bomben und Handgranaten wurden in verschiedenen Stadtteilen gehört. Die Staatlichen Sicherheitskräfte und Zivilbeamte schrecken davor zurück, sich den Versammlungsorten zu nähern.

In Ahwaz drängten sich die Menschen auf den Straßen. Im Bezirk Kian Pars hatten Agenten der SSF vergebens versucht, die Jugendlichen zu zerstreuen. Jugendliche lieferten sich in verschiedenen Stadtteilen Scharmützel mit den Söldnern. Manche schossen – besonders in dem Bezirk Golestan sowie im Saat-Platz, in Lashkarak und an der Eisenbahn – in die Luft.

In Sanandaj brachte das Mullah-Regime eine Einheit zur Bekämpfung von Krawallen und andere repressive Agenten zum Einsatz, in verschiedenen Teilen der Stadt, und etablierte einen Ausnahmezustand. Ein bedeutender Teil der Söldner wurde von Kermandash nach Sanandaj kommandiert.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

19. März 2013