Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenFrauenIran: Frauen werden verhaftet, gefoltert, hingerichtet – und Rohani sieht zu

Iran: Frauen werden verhaftet, gefoltert, hingerichtet – und Rohani sieht zu

Der Iran gehört zu den Staaten, in denen Frauen am meisten unterdrückt warden

Man weiß von allen Diktatoren, dass sie ihre Gegner unterdrücken, die Gesellschaft in bezug auf ihre Politik belügen und sich auf jedes Verbrechen verlegen, das ihnen notwendig erscheint, um sie an der Macht zu halten. Hitler glaubte, eine Lüge müsse unwahrscheinlich klingen, eben dann werde man ihr glauben.

Die Welt feierte am 8. März den Internationalen Frauentag, und der Präsident des iranischen Regimes, Hassan Rouhani, äußerte sich unlängst über die Rechte der Frauen (!), um seinen Anteil an der misogynen Politik des Regimes zu vertuschen. Das schrieb Shahriar Kia am 7. März 2017 im „American Thinker“. Wie folgt heißt es weiter in dem Artikel:

Rohani erläutert in seinen Memoiren von S. 571 bis 573 en détail, wie er im Jahre 1980, als die Mullahs mit ihrer historischen Kampagne gegen die Frauen begannen, die Hijab-Regeln bestärkte.

Allgemeiner gesprochen: Rouhanis absurde Äußerungen sind bekannt. Während der Wahlkampagne des Jahres 2013 sagte er: „Ich glaube nicht nur, dass wir keine politischen Gefangenen, ich glaube, wir sollten überhaupt keine Gefangenen haben.“

Derselbe Rohani legte 1980 als Mitglied des Parlaments eine Theorie über die Herstellung von Sicherheit im ganzen Lande vor: „Verschwörer müssen öffentlich, vor den Leuten, während des Freitagsgebetes erhängt werden – dann wirkt es mehr“; so sagte er nach der offiziellen Website „Sharq“.

Die Amtszeit Rohanis verdient in Bezug auf die gegen Frauen, Arbeiter, Hochschulstudenten, Schriftsteller, Journalisten, dissidente Blogger gerichtete systematische Unterdrückung den ersten Platz. Einer Mehrheit der Iraner wurde Armut und Arbeitslosigkeit auferlegt. Die Medien wurden ständig bedroht; die Bestrafung politischer Gefangener nahm bedeutend zu – selbst im Vergleich mit den Jahren des iranischen Wüterichs Ahmoud Ahmadinejad. Die Amtszeit Rohanis ist von Menschenrechtsverletzungen befleckt; durchschnittlich wurden täglich zwei bis drei Menschen hingerichtet.

Die Frauen des Iran sind wegen des hohen Anteils an Hochschulabsolventinnen bekannt. Sie haben aber geringere Chancen, in den Arbeitsprozess einzutreten, als die Frauen in den vom Krieg verwüsteten Ländern Afghanistan und Irak – und dies der Tatsache entgegen, dass Rohani sich verpflichtete, die Frauen von den Barrieren zu befreien und ihnen einen größeren Anteil an der Politik und Wirtschaft zu verschaffen.

Statistiken aus der Zeit von März 2015 bis März 2016 zeigen, dass unter den jungen Iranern die Arbeitslosigkeit mehr als 26% betraf und 42% der jungen Frauen arbeitslos waren.

„Die Zahlen besagen: Etwa 300 000 Frauen arbeiteten und partizipierten an der Sozialversicherung. Doch diese Zahl ist auf 100 000 gesunken.“ Das erklärte Soheila Jelodarzadeh, Beraterin von Rohanis Minister für Industrie, Bergbau und Handel gegenüber der offiziellen Nachrichtenagentur ILNA.

Zu dem Gefälle zwischen dem Einkommen von Fabrikarbeitern und –arbeiterinnen sagte sie, in vielen Fällen erhielten diese weniger als ein Drittel des anerkannten Mindestlohns.

Rohani hatte sich auch verpflichtet, ein Ministerium für die Angelegenheiten der Frauen einzurichten. Doch nicht allein ist solch ein Ministerium niemals eingerichtet worden, sondern im Kabinett Rohanis befindet sich keine einzige Frau.

Während seiner vierjährigen Amtszeit begleitete Rouhani die Gründung von Universitäten, in denen die Geschlechter voneinander getrennt und Frauen von vielen Kursen ausgeschlossen wurden. Viele Bücher über die Erziehung wurden zu Ungunsten der Frauen verändert; viele Arbeitsfelder sind Männern vorbehalten.

Das vielleicht schändlichste aller Verbrechen besteht darin, dass Gangs des Regimes Frauen mit Säure besprühen. Kein einziger wurde verhaftet, nachdem in der Stadt Isfahan 15 Frauen mit Säure angegriffen worden waren.

Es liegt an der Natur des Mullah-Regimes, dass es keine spezifische Auskunft über die Zahl der Frauen gibt, die während der Amtszeit Rouhanis verhaftet, gefoltert und hingerichtet wurden. Man darf aber sicher sein, dass, um es gelinge auszudrücken, diese Statistik sehr bedrückend ausfallen würde.

Am 27. Januar 2016 gaben – gleichzeitig mit dem Besuch Rohanis in Frankreich – die Mitglieder des Landes in der Nationalversammlung einen offenen Brief an Präsident François Hollande heraus, der im „Figaro“ veröffentlich wurde:

„… Auch die neue Version des iranischen Islamischen Strafgesetzbuches legalisiert die Steinigung. Allgemein unterliegen die Frauen in Bezug auf Heirat, Scheidung, elterlicher Fürsorge und Erbschaft dem Druck legalisierter Diskriminierung. Die Frauen werden nach wie vor als minderwertig betrachtet; man erlaubt ihnen nicht, zu arbeiten, und sie dürfen ohne Zustimmung ihres Gatten nicht verreisen. Im Jahre 2013 wurde vom iranischen Parlament ein Gesetz verabschiedet, welches es den Männern gestattet, ihre Adoptivtöchter zu heiraten, wenn sie das Alter von 13 Jahren erreicht haben. Das läuft auf die Legalisierung sexueller Misshandlung von Kindern hinaus. …“

Dieser knappe Aufzählung von Tatsachen zeigt: Trotz aller Behauptungen, er sei ein „gemäßigter“ oder gar „reformerischer“ Präsident, zeigt sich, dass Rouhani besonders in Bezug auf die Rechte der Frauen nichts ist als ein weiterer Loyalist des Mullah-Regimes, der darnach strebt, das Establishment am Leben zu erhalten. Obwohl der Iran, was die Rechte der Frauen betrifft, eines der rücksichtslosesten Regimes aufweist, wird angenommen, dass seine Frauen den Wandel bewerkstelligen können, wenn sie nicht mehr unterdrückt werden.