Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammIran – Gespräche der IAEO kommen bei den Nachforschungen zur Atombombe nicht...

Iran – Gespräche der IAEO kommen bei den Nachforschungen zur Atombombe nicht voran

Dem nuklearen Wachhund der UNO ist es in dieser Woche nicht gelungen,

bei den Gesprächen mit dem iranischen Regime in Bezug auf eine tiefgreifende Untersuchung der militärischen Dimension des Atomprogramms der Mullahs substanzielle Fortschritte zu machen.

Westliche Beamte äußerten am Donnerstag, der Iran müsse seine Kooperation mit den nuklearen Inspektoren der UNO verbessern, wenn er eine breitere diplomatische Vereinbarung mit den Weltmächten erreichen möchte, um den sich hinziehenden Streit beizulegen und lähmende Sanktionen für den Ölproduzenten stufenweise abzubauen, berichtet Reuters. 

Die Internationale Atomenergie Organisation gab in einer Erklärung nach der Sitzung am 7.-8. Oktober in Teheran bekannt, dass „beide Seiten Gespräche geführt haben im Zusammenhang mit der Umsetzung zweier praktischer Maßnahmen, die sich auf die Einführung hochexplosiver Zünder und auf  Berechnungen des Neutronentransports beziehen“.

„Die Organisation und der Iran werden die Gespräche über diese Maßnahmen fortführen“, heißt es in der Erklärung.

Die IAEO nannte dazu keine weiteren Einzelheiten. Aber ihre Erklärung legt ziemlich deutlich die Vermutung nahe, dass das Regime immer noch nicht vollständig die Schritte vollzogen hat, die es vereinbarungsgemäß Ende August tun wollte, um Fragen über die militärische Dimension von Teherans Atomprogramm zu beantworten.

„Der Iran hat keine neuen Maßnahmen bei den Treffen in Teheran vorgeschlagen. Der Iran und die Organisation kamen überein, sich erneut zu treffen. Ein Datum dafür wird noch bekanntgegeben“, erläuterte die IAEO.

Inzwischen hat sich auch herausgestellt, dass der Iran die Untersuchung hinausgezögert hat, indem er einem Mitglied des nuklearen Wachhunds der Vereinten Nationen zum dritten Mal  das Einreisevisum verweigert hat, das Teheran am 31. August besucht hat, um die militärischen Dimensionen des Atomprogramms des Regimes auszuloten.

Eine Quelle, die sich unter der Bedingung der Anonymität gegenüber Reuters geäußert hat, gab an, sie glaubten, das Teammitglied sei Staatsbürger der USA und ein Experte für Atomwaffen.

Westliche Beamte sagen aus, der Iran müsse bei den Nachforschungen der IAEO kooperieren, wenn er einen Durchbruch bei der diplomatischen Schlichtung mit den Weltmächten erreichen wolle.