Wednesday, February 8, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Gholamreza Khosravi, der auf der Todesliste steht, werden Besuche von Angehörigen...

Iran: Gholamreza Khosravi, der auf der Todesliste steht, werden Besuche von Angehörigen verweigert

Das Mullah-Regime verweigert dem politischen Gefangenen Gholamreza Khosravi, der auf der Todesliste steht, Besuche durch Angehörige. Herr Khosravi (47 Jahre alt) wurde wegen finanzieller Unterstützung der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI)“ zum Tode verurteilt – angeblicher Tatbestand: „Moharebeh“ (Feindschaft gegen Gott).
Schon in den 80er Jahren – er war erst 16 Jahre alt – wurde Herr Khosravi wegen Unterstützung der PMOI fünf Jahre lang in den berüchtigten Gefängnissen der Mullahs in Kazeroun gehalten.

Darnach wurde er im Jahre 2008 in Rafsanjan verhaftet und zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Im Jahre 2011 wurde er in das Evin-Gefängnis verbracht, erneut wegen finanzieller Unterstützung der PMOI angeklagt und zum Tode verurteilt. Er hat seit seiner Verhaftung im Jahre 2008 mehr als 40 Monate in Einzelhaft verbracht und wartet jetzt in Abteilung 350 des berüchtigten Evin-Gefängnisses auf sein Todesurteil.

Der iranische Widerstand ruft erneut den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den Sicherheitsrat, die internationalen Menschenrechtsorganisationen und insbesondere den Besonderen Berichterstatter für die Menschenrechte im Iran sowie die Besonderen Berichterstatter für willkürliche Haft, Folter und Hinrichtung auf, umgehend Maßnahmen zur Rettung der Häftlinge zu ergreifen, die auf der Todesliste stehen, darunter Herrn Khosravi und Herrn Zanyar Moradi (24 Jahre alt) sowie Herrn Laghman Moradi (26), zwei kurdische politische Gefangene, die zum Tode am Strang verurteilt wurden, wegen des angeblichen Tatbestandes der Moharebeh und wegen Mofsed-e Fel-Arz (Korruption auf Erden).

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
11. Januar 2013