Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Hassan Rohanis Regierung stellt sich hinter die Hinrichtung von Reyhaneh Jabbari

Iran: Hassan Rohanis Regierung stellt sich hinter die Hinrichtung von Reyhaneh Jabbari

NWRI – Die Regierung von Hassan Rohani in Teheran hat sich am Mittwoch hinter die brutale Hinrichtung der 26jährigen Reyhaneh Jabbari gestellt und die weltweite Verurteilung ihrer Erhängung als „Einmischung in einen Fall der Justiz” zurückgewiesen.

 

Trotz der internationalen Aufrufe, ihr Leben zu retten, hat das iranische Regime Reyhaneh Jabbari  in der Morgendämmerung am Samstag den 25. Oktober im Gahrdasht Gefängnis bei Teheran erhängen lassen, nachdem sie sieben Jahre hinter Gittern verbracht hat.

„Sich in einen Justizfall einzumischen, der alle Stufen des gesetzlichen Verfahrens nach den Regeln einer angemessenen Prozessführung  durchlaufen hat und in dem auch das Recht auf Berufung gewährt worden ist, ist unakzeptabel“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums von Hassan Rohani Marzieh Afkam am Mittwoch.

Frau Jabbari wurde inhaftiert, weil sie sich verteidigt hat gegen die Aggression eines Beamten des iranischen Ministeriums für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS).

Alle Beweise deuten darauf hin, dass die verbrecherische Hinrichtung von Frau Reyhaneh Jabbari nach siebeneinhalb Jahren im Kerker und nach Folterungen und trotz weitgestreuter Proteste und internationaler Aufrufe politisch motiviert war und dass ihre Hinrichtung ungesetzlich auch im Rahmen der mittelalterlichen Gesetze der Mullahs war.

 Amnesty International verurteilte ihre Hinrichtung und erklärte: „Die Hinrichtung der Iranerin Reyhaneh Jabbari, die nach durch und durch fehlerhaften Ermittlungen und einem ebensolchen Prozess schuldig gesprochen wurde, ist ein Affront für die Gerechtigkeit (…) Dies ist ein weiterer Blutfleck in der Akte der Menschenrechte im Iran“.

Der Widerstand Frau Jabbaris und ihre Weigerung, dem Druck der sie bedrängenden Beamten nachzugeben und ihren gebieterischen Forderungen zu folgen, haben den Ärger des Regimes der Mullahs gegen sie verdoppelt.

 Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands lobte die Ausdauer von Reyhaneh Jabbari und sprach den Hinterbliebenen ihr Beileid aus.

Frau Rajavi rief zu einer internationalen Untersuchung der Hinrichtung von Reyhaneh Jabbari auf als einem Beispiel für die willkürlichen, widerrechtlichen und verbrecherischen Todesurteile, die seit der Amtsübernahme Hassan Rohanis ein noch größeres Ausmaß angenommen haben.