Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Im Gefängnis von Orumiyeh wurden fünf Häftlinge heimlich erhängt

Iran: Im Gefängnis von Orumiyeh wurden fünf Häftlinge heimlich erhängt

NCRI – Die Schergen des iranischen Regimes erhängten in der vorigen Woche in einem Gefängnis der Stadt Uromiyeh – im Nordwesten des Iran – mindestens eine weitere Gruppe von fünf Männern.

 

Nach einer aus dem Iran erhaltenen Information wurden die Häftlinge in dem in der Stadt gelegenen Darya-Gefängnis erhängt.

Am Montag brachte der Besondere Berichterstatter der Vereinten Nationen zur Situation der Menschenrechte im Iran seine Besorgnis über die Zunahme der Hinrichtungen im Iran zum Ausdruck. 

Dr. Ahmed Shaheed – „schockiert“ durch die Erhängung der 26 Jahre alten Reyhaneh Jabbari am Wochenende – konstatierte eine Zunahme der Hinrichtungen und erklärte, im Iran bestehe die höchste Rate von Hinrichtungen pro Kopf der Bevölkerung. 

„Das Ausmaß der Kapitalverbrechen ist schockierend,“ sagte Shaheed vor Journalisten. „Wir haben erlebt, daß eine Person hingerichtet wurde, weil sie einer ausländischen Organisation eine Spende übergeben hatte.“

Der Berichterstatter sagte, er habe zu wiederholten Malen gegenüber Teheran die Fairness des gegen Frau Reyhaneh Jabbari durchgeführten Prozesses in Frage gestellt. 

Die Zunahme der Hinrichtungen zeigt, daß Rouhani es nach einem Jahr seiner Amtszeit nicht vermocht hat, sein Wahlkampfversprechen, die Menschenrechtssituation in seinem Lande zu verbessern, zu erfüllen. 

„Er ist unfähig, die Dinge beim Namen zu nennen, unfähig, dieser Tendenz Einhalt zu gebieten und sein Versprechen, diese Tendenz zu bremsen, in die Tat umzusetzen,“ sagte Shaheed.