Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Im Zuge der zunehmenden Geschlechtertrennung wurde ein Konzert gestrichen

Iran: Im Zuge der zunehmenden Geschlechtertrennung wurde ein Konzert gestrichen

In der Stadt Uromiyah, im Nordwesten des Iran, wurde ein Konzert gestrichen, weil Männer und Frauen es an demselben Tage besuchen sollten.

 

Das Kultusministerium des Regimes sagte den Veranstaltern, sie hätten für den ersten Tag des Ereignisses Karten nur an Frauen und für den zweiten Tag Karten nur an Männer verkaufen sollen.

Dies jüngste Beispiel der repressiven Geschlechtertrennung ereignete sich, nachdem die Teheraner Stadtverwaltung im vorigen Monat den Plan angekündigt hatte, Männer und Frauen auch am Arbeitsplatz zu trennen. 

Der Plan des Bürgermeisters von Teheran, Mohammad Bagher Qalibaf, wird nach Berichten staatlicher Medien nun auch in anderen Institutionen des iranischen Regimes übernommen.

Qalibaf hat seinen Plan gegen den Zorn von Frauengruppen verteidigt; er sagte in den staatlichen Medien: „Wir sollten es einer Dame nicht gestatten, während der Bürostunden tage- oder monatelang mit Fremden Kontakt zu halten und mehr Zeit mit Fremden als mit ihren Angehörigen, ihrem Mann und ihren Kindern zu verbringen. Was ist aus unserer Würde geworden?“

Am 23. Juli bezeichnete Hassan Rouhanis Justizminister Mostafa Pour-Mohammadi diesen Plan als „im Einklang mit den Werten des Regimes befindlich“.