Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIRAN: Innenminister besteht darauf, dass Drogenschmuggler erhängt werden

IRAN: Innenminister besteht darauf, dass Drogenschmuggler erhängt werden

Donnerstag, den 5. März 2015 um 18:59 Uhr

Gefangener wird öffentlich erhängt, Januar 2015

NWRI – Der Innenminister des iranischen Regimes im Kabinett Hassan Rohanis erklärt: „Drogenschmuggler müssen erhängt werden und die Justiz sollte im Umgang mit solchen Personen keinerlei Gnade kennen“.

Abdolreza Rahmani Fazli sagt dazu: „Die Welt übt Druck auf uns aus, damit wir Drogenschmuggler erhängen. Der Grund dafür ist, dass im Drogengeschäft Tausende Milliarden an Einkommen entstehen und dass die daran Beteiligten terroristische Netzwerke unterstützen und ihnen Geld zukommen lassen“, so die staatliche Nachrichtenagentur ISNA.

Seine Forderung der Hinrichtung der wegen Drogenschmuggel Angeklagten kommt drei Wochen, nachdem er eingeräumt hat, dass ‚schmutziges Geld‘, darunter solches aus dem Drogenschmuggel, ‚in das politische Leben des Iran Eingang gefunden hat und bei Wahlen und Entscheidungen benutzt wird‘.

Abdolreza Rahmani Fazli wurde am 20. Februar von der offiziellen Nachrichtenagentur IRNA mit den Worten zitiert: „Die mit dem Regime der Kleriker verbundenen Gangs sind die wichtigsten Verteiler von Drogen im Land, da seine Agenten mit Absicht den Gebrauch von Drogen bei Jugendlichen und Teenagern propagieren, besonders bei Gymnasiasten und Universitätsstudenten, um sie davon abzubringen, in Aktivitäten gegen die Regierung hineinzugeraten“.

 Die Mitglieder des Corps der Revolutionsgarden (IRGC) haben die Kontrolle über den Drogenschmuggel im ganzen Land an sich gerissen. Sie benutzen den Handel, in dem es um mehrere Milliarden Dollar geht, um Verbindungen zu internationalen Verbrecherringen zu knüpfen und seinem Ziel, den Westen zu unterminieren, näher zu kommen.     

Diese Aussagen des Ministers folgen nur wenige Tage auf einen Bericht aus dem Büro von Generalsekretär Ban Ki-mun an den Menschenrechtsrat der UNO, in dem Besorgnisse der Vereinten Nationen über Rechtsverletzungen im Iran aufgelistet werden. Die hohe Rate der Hinrichtungen im Iran wird darin als ‚zutiefst beunruhigend‘ bezeichnet.

Es heißt in den Bericht: „Der Generalsekretär ist weiterhin zutiefst beunruhigt über die fortgesetzte hohe Zahl von Hinrichtungen, darunter die von politischen Gefangenen und Jugendlichen”.

Das Büro der Vereinten Nationen Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) ist vor kurzem in die Kritik geraten, weil es dem Iran Hilfen zukommen lässt, obwohl er in der Welt die höchste Rate an Hinrichtungen im Verhältnis zur Bevölkerungszahl hat.  

Das UNODC erhält bedeutsame Zuwendungen aus Großbritannien, Frankreich, der EU und von anderen.