Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteMaryam Rajavi verurteilt die Hinrichtung von sechs iranischen sunnitischen politischen Gefangenen

Maryam Rajavi verurteilt die Hinrichtung von sechs iranischen sunnitischen politischen Gefangenen

Donnerstag, den 5. März 2015 um 21:19 Uhr

In Schrecken versetzt vom Zorn der Menschen in Kurdistan lehnt es das Regime ab, die Leichname der hingerichteten politischen Gefangenen an ihre Angehörigen zu übergeben und hindert diese daran,

Gedenkzeremonien abzuhalten

NWRI – Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands, hat ihren großen Abscheu zum Ausdruck gebracht gegenüber den repressiven Maßnahmen der religiösen Diktatur, die im Iran herrscht, gegen die Angehörigen der sechs politischen Gefangenen, die am Mittwoch erhängt worden sind.

Sie erklärte: „Maßnahmen wie die Weigerung, die Leichname der Opfer ihren Angehörigen zu übergeben und ihre Beerdigung in Kurdistan zu verhindern und Abschiedszeremonien für sie zu vollziehen, zeigt die Furcht des Regimes vor dem Zorn und Unwillen der Menschen, besonders der tapferen Jugend in Kurdistan, über das inhumane Verbrechen“.

Sie rief die iranische Bevölkerung im ganzen Land auf, vor allem die Jugend, ihre  Solidarität mit den Angehörigen der politischen Gefangenen zu zeigen und herbeizueilen, um ihnen in diesen schwierigen Zeiten beizustehen.

Rajavi meinte außerdem: „Das Regime des velayat-e faqih steckt tief in internen und externen Krisen und fürchtet Volkserhebungen. Deshalb nimmt es seine Zuflucht bei einer Zunahme ohnegleichen an willkürlichen Massenhinrichtungen, um zu überleben. Diese verwerflichen und repressiven Versuche werden jedoch dieses Regime nicht vor seinem unvermeidlichen Niedergang bewahren“.

Am Mittwoch, den 4. März hat das inhumane Regime der Kleriker außer den sechs politischen Gefangenen weitere 15 Gefangene im Gefängnis Ghezel Hessar erhängen lassen.

Frau Rajavi appellierte an die internationale Gemeinschaft, besonders an den UN Generalsekretär, den Sicherheitsrat, die Europäische Union und die Vereinigten Staaten, den Trend zu immer mehr Hinrichtungen klar und eindeutig zu verurteilen und sofort Maßnahmen zu ergreifen, um diese Hinrichtungen zu stoppen und das Dossier der Verbrechen des iranischen Regimes an den Internationalen Strafgerichtshof zu überweisen.

Sie unterstrich, dass Schweigen und Untätigkeit dieses Regime darin bestärkt, mit seinen Gräueltaten fortzufahren, die Erhebungen der Bevölkerung verhindern sollen, die es in seiner Angst abwenden muss, solange die Verhandlungen andauern.

Am Mittwochnachmittag, nach Stunden des Hinhaltens und Abspeisens der Angehörigen der hingerichteten politischen Gefangenen mit falschen Versprechungen in einem Friedhof in Karaj, teilten Beamte des Regimes der Kleriker den Angehörigen mit, dass ihnen die Leichname nicht überreicht würden. Sie haben es ihnen sogar verweigert, die Leichname ihrer Angehörigen zu sehen oder an deren Waschung teilzunehmen und religiöse Zeremonien zu ihrem Begräbnis gemäß ihren eigenen religiösen Bräuchen zu vollziehen.

Einige dieser sechs politischen Gefangenen waren seit 2009 und andere seit 2011 im Gefängnis. Sie wurden während ihrer Zeit in der Haft schwer gefoltert und haben lange Hungerstreiks unternommen.

Eine Gruppe von politischen Gefangenen im Iran verurteilte die Hinrichtung ihrer Zellgenossen und gab eine Erklärung ab, in der es heißt: „In diesen Tagen hält das Regime seine Galgen mit äußerster Grausamkeit beständig in Betrieb. In einer Zeitspanne von nur drei Tagen hat es 60 Menschen hinrichten lassen, darunter sechs sunnitische Gefangene aus Gewissensgründen. Die Beschleunigung der Hinrichtungen bedeutet, dass das Regime, das der Gnade des Westens bedarf für ein Abkommen über seine zwielichtigen atomaren Abenteuer, Aufruhr in der Bevölkerung fürchtet und dass sich die Spaltungen in der herrschenden Clique, die sozialen Krisen und die Desintegration des Regimes vertiefen. Der extreme Druck, der durch Armut allenthalben und  durch die Repression ausgeübt wird, hat jedoch die sozialen Krisen an einen Punkt gebracht, wo es kein Zurück mehr gibt“.  

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

5. März 2015