Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenIran-Kurznachrichten - 11. April 2018

Iran-Kurznachrichten – 11. April 2018

USA: Geschäfte mit dem iranischen Regime in Betracht zu ziehen, bleibt riskant

Die USA haben am Dienstag Berichte begrüßt, wonach die Europäische Union neue Sanktionen gegen das Regime im Iran in Erwägung zieht. Sie erklärten, dass es für alle, die es in Betracht zögen, Geschäfte mit dem Iran zu machen, riskant bleibe.

„Es bestehen weiterhin Risiken dabei, dort Geschäfte zu machen, weil die Iraner ihr System nicht reformiert haben“, erklärte die Untersekretärin im Finanzministerium für Terror und finanzielle Nachrichtenbeschaffung Sigal Mandelker.

Bei einer Rede in London ergänzte sie, dass das iranische Regime Geld für die Unterstützung der Hisbollah, der Hamas und des syrischen Diktators Bashar al-Assad aufwende. Nach ihren  Worten gebe es keine Transparenz im iranischen Bankensystem.

Dutzende MEPs verurteilen die Desinformationskampagne des iranischen Regimes gegen die PMOI (MEK)

Dutzende von Mitgliedern des Europäischen Parlaments aus verschiedenen politischen Gruppen aus ganz Europa haben am Montag in einer gemeinsamen Erklärung die verstärkte Kampagne des iranischen Regimes gegen die demokratische Opposition scharf verurteilt, d.h. gegen die Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI oder MEK), besonders gegen die Mitglieder der Organisation, die jetzt in Albanien wohnen. In einem Brief an Antonio Tajani, den Präsidenten des Parlaments, betonten die Unterzeichner, darunter ein Vizepräsident, dass sich die Erklärung auf ein Treffen bezieht, das von Ana Gomes, einem proiranischen portugiesisches MEP, am 10. April im Europäischen Parlament gegen die iranische Opposition organisiert wurde, schreibt der EU Reporter .

Mitglieder des Parlaments des iranischen Regimes rufen den Gouverneur der Zentralbank zum Rücktritt auf, weil der Rial abstürzt

Der Präsident des iranischen Regimes und der Gouverneur Valiollah Seif sind unter heftigen Beschuss geraten wegen des plötzlichen Wertverlusts des Rial. Nachdem der Rial am 9. April einen Rekordtiefstand erreicht hat mit mehr als 60000 gegen einen US Dollar, verschärft sich die Kritik an Präsident Hassan Rohani und Zentralbankgouverneur Valliollah Seif. Der Rial hat in den allerletzen Monaten an Wert verloren und ist in den vergangenen zwei Wochen an einen Nadir gekommen. Er sprang von 50000 je Dollar am 26. März auf 60000 am 9. April.

Saudischer Außenminister zweifelt daran, dass sich die USA und Europa über das Iranabkommen einigen können

Saudi Arabiens Außenminister Adel al-Jubeir äußerte am Dienstag, es sei unklar, ob die Gespräche zwischen den Europäern und den Vereinigten Staaten ausreichten, um die Unzulänglichkeiten des Atomabkommens mit dem Iran genau zu bestimmen und dass Teherans „Vision der Finsternis“ gestoppt werden müsse, berichtet Reuters. „Es gibt im Vorderen Orient zwei Visionen, eine Vision des Lichts, nach der man sein Land reformieren könne… und eine Vision der Finsternis mit der Ausnutzung von Konfessionszwist, Export der eigenen Art der Revolution, der Unterstützung von Terror… und das ist das iranische Modell“, meinte er.