Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenIran Kurznachrichten – 14. September 2018

Iran Kurznachrichten – 14. September 2018

Iranisches Regime: Raketenangriff auf kurdische Dissidenten ist Warnung an feindliche Mächte

Der Chef der iranischen Revolutionsgarden sagte am Donnerstag, dass der Raketenangriff von Teheran auf eine iranische kurdische Rebellengruppe im Nordwesten im Irak eine Warnung an die feindlichen Mächte war. Das berichtete das staatliche TV.

Die Garden feuerten sieben Raketen auf das Hauptquartier der Demokratischen Partei des Iranischen Kurdistan (PDKI), eine bewaffnete Oppositionsgruppe, die für eine größere Autonomie der iranischen kurdischen Gemeinde kämpft.

  • Nikki Haley: Iran fühlt „den Schmerz“

Nikk Haley, die US Botschafterin der Vereinten Nationen, sagte am Mittwoch, dass der Iran „den Schmerz“ der US Sanktionen spürt. 

„Sie fühlen sich schwach und sie wissen, dass ihr ballistisches Raketenprogramm und ihre Unterstützung des Terrorismus dafür verantwortlich ist.“, sagte Haley in einem Interview mit Fox News.

  • Iran hängt in der Provinz Fars einen Mann öffentlich

Iran Human Rights Monitor (HRM) berichtet: Iranische Behörden ließen heute morgen einen Mann in Marvdasht öffentlich hängen. Die staatliche Nachrichtenagentur Mizan bestätigte dies und schrieb:“ Das Urteil wurde nach einer Bestätigung des ersten Stellvertreters des Justiz vollstreckt.“

In einem anderen Fall wurde heute ein Gefangener im Saravan Gefängnis hingerichtet. Sein Name war Nazir Ahmad Gomshadzehi aus Saravan. Er war wegen Mord verurteilt worden.

Die Vereinten Nationen haben immer wieder das iranische Regime für seine öffentlichen Hinrichtungen kritisiert

  • Trump: Kerry machte „illegale Treffen“ mit dem Iran

US Präsident Donald Trump kritisierte den früheren US Außenminister John Kerry für seine kürzlichen Treffen mit iranischen Diplomaten.

In diesen Treffen soll Kerry über den Atomdeal von 2015 mit dem Iran und über andere Dinge diskutiert haben.

„John Kerry hat sich in illegalen Treffen mit dem sehr feindseligen iranischen Regime getroffen. Solche Treffen dienen einzig und allein dazu, dem amerikanischen Volk Schaden zuzufügen“, schrieb Trump über Twitter.

  • 14 Iraner wegen „Urkundenfälschung“ verhaftet

Bahrain: Der Innenminister gab letzte Nacht bekannt, dass die Verhaftung von 14 Iranern am 8. September, die Bahrain mit gefälschten asiatischen Pässen betreten wollten, wegen Urkundenfälschung erfolgte.

Damit widersprach er der Erklärung des Sprechers des iranischen Außenministeriums, in der behauptet wurde, dass der Iran nicht bestätigen könne, was das Ministerium sagte und dass der Bahrain „keine Beweise dafür an die iranische Regierung weiter geleitet habe“.

Zu diesen klaren Beweisen zählten unter anderem die eingescannten iranischen Ausweise einiger der 14 Iraner, die mit gefälschten asiatischen Pässen in den Bahrain einreisen wollten, heißt es.