Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenIran-Kurznachrichten - 24. April 2018

Iran-Kurznachrichten – 24. April 2018

Iranisches Regime hängt neun Gefangene an einem Tag

Das iranische Regime ließ am 23. April 2018 neun Gefangene hängen. Fünf Gefangene wurden zeitgleich vor dem Morgengrauen im Zentralgefängnis von Urmia (Orumieh) im Nordwesten des Iran gehängt. Sie waren wegen Mordes verurteilt worden. Drei Gefangene wurden am gleichen Tag zeitgleich in Kermanshah (Westiran) gehängt, ein weiterer Gefangener wurde in Ilam (Westiran) gehängt.

3 Tote und 2 vermisste Personen nach Flut in Koohrang

Nach einer Flut in Koohrang in der Charmahal Bakhtiyari Provinz wurden drei Personen getötet und zwei Menschen gelten als vermisst.

Mann aus Kalifornien wegen Schmuggeln von Flugzeugteilen in den Iran verurteilt

Ein Mann aus Südkalifornien wollte Teile von Kampfflugzeugen in den Iran schmuggeln und wurde dabei verhaftet. Er bekam 3,5 Jahre Haft. Der City News Service schrieb, dass Zavik Zargarian aus Glendale am Montag verurteilt wurde. Die Behörden sagen, dass Zargarian Teile eines F-18 Kampfjets und anderer Kampfflugzeuge von einem versteckt ermittelnden Agenten des Heimatschutzes erworben hatte und diese als Lieferant in den Iran schmuggeln wollte. Der Staatsanwalt sagte, dass er und ein weiterer iranischer Staatsbürger Teile im Wert von 3.5 Millionen Dollar gekauft haben. Quelle: AP

Mehr als 10 iranische Gefangene stehen vor ihrer Hinrichtung

Mehr als 10 Gefangene im Gohardasht Gefängnis in Karaj stehen vor ihrer Hinrichtung. Laut Berichten aus dem Iran wurden mehr als 10 Gefangene in Einzelhaft verlegt, um sie auf ihre Hinrichtung vorzubereiten. Zu den Gefangenen gehören: Javad Sohrabi, Amir Ahmadi, Amir Khalili, Sid Iman Hosseini Moghaddam, Ali Massoumi, Ahmad Sabet Mohammadi, Mohamadreza Kharratha und Amrollah Azhdar. Sie sollen am 24. April gehängt werden. Diese Hinrichtungen erfolgen, um das iranische Volk zu unterdrücken und sie werden weiter fortgesetzt.

Lastwagenfahrer in Isfahan und Provinz Khuzestan streiken

Am 23. April gingen die Lastwagenfahrer in der Provinz Isfahan und in den Städten of Bandar-e Mahshahr and Bandar-e Khomeyni in der Provinz Khuzestan in den Streik, um gegen niedrigere Entlohnungen, die Senkung der Tonnage der Lastwagen sowie höhere Kosten zu protestieren. Die Lastwagenfahrer sagten, dass in den letzten Tagen trotz harter Arbeit die Entlohnungen gesunken und die Kosten gestiegen sind. Ihre wirtschaftliche Situation ist sehr schlecht.

Gemeindearbeiter von Hamidiyeh in Khuzestan protestieren gegen ausstehende Gehaltszahlungen von 8 Monaten

Am 23. April legte eine Gruppe der Mitarbeiter der Gemeinde von Hamidiyeh (Provinz Khuzestan) ihre Arbeit nieder und forderte ihre legitimen Rechte ein. Sie protestieren gegen seit 8 Monaten ausstehende Gehaltszahlungen. Die Arbeiter der Gemeinde begannen ihren Protest am 22. April und setzten ihn am Montag fort. Die Proteste fanden trotz eines Sandsturms statt, der dort tobt und der es schwierig macht, zu atmen.

Iranischer Oberbefehlshaber der Marine: Die USA hat keine Ahnung über die Stärke unserer Marine

Der Oberbefehlshaber der iranischen Marine von den Revolutionsgarden (IRGC) warnte die USA davor, dass sie die Marine des Iran nicht unterschätzen sollte. Das sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur FARS. 

Der Oberbefehlshaber der Marine, Konteradmiral Ali Fadawi, sagte am Sonntag, dass die USA wenig über die Programme der Marine im Iran wisse und dass seine Marine demnächst „in freien Gewässern“ zu sehen sein könnte.

„Die Amerikaner haben nur wenige Informationen über die Stärke unserer Marine und sie werden sie verstehen lernen, wenn ihre Schiffe versenkt sind oder sich in einer katastrophalen Lage befinden werden“, sagte Fadawi gegenüber FARS.

Berüchtigter iranischen Staatsanwalt tritt Haftstrafe an

Der frühere Staatsanwalt aus Teheran, Saeed Mortazavi, der im letzten Jahrzehnt für mehrere Morde in den iranischen Gefängnissen verantwortlich war, wurde am 22. April verhaftet und ins Evin Gefängnis gebracht. Dort wird er einen zwei Jahre lange Haftstrafe absitzen, weil er 2009 an der Ermordung von Gefangenen beteiligt war. Am 12. April hatte der Sprecher der iranischen Justiz, Gholam Hossein Mohseni-Ejei, auf Nachfragen zu dem langjährigen Fall gesagt:“ Das Urteil ist gesprochen worden, aber leider wissen wir nicht, wo er ist“. Seine Aussagen gingen um die Welt und es gab Iraner, die sich in den sozialen Medien mit „Wanted“ Plakaten lustig machten, auf denen das Gesicht von Mortazavi zu sehen war.