Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenIran Kurznachrichten – 5. September 2018

Iran Kurznachrichten – 5. September 2018

Nikki Haley: Donald Trump plant Sitzung im UN Sicherheitsrat über den Iran

Der US Präsident Donald Trump plant Ende des Monats eine Sitzung im UN Sicherheitsrat, in der es um die aktuellen Verletzungen des internationalen Rechts durch den Iran geht. Das sagte die US Botschafterin bei der UN, Nikki Haley.

„Er (Trump) hat zu einer Sitzung aufgerufen, in der es um die Verletzungen des internationalen Rechts durch den Iran sowie um die generelle Instabilität im Iran und im gesamten Nahen Osten geht“, sagte Haley bei einer Sitzung mit Reportern, wo es um die Inhalte in diesem Monat ging.

Bezüglich der Inhalte zum Thema Iran sagte sie, dass die Nachricht an Teheran sei, dass die Welt seine Taten genau beobachtet, sei es seine Unterstützung des Terrorismus, der Abschuß ballistischer Raketen oder der Verkauf von Waffen. 

Iran könnte „unabsichtlich“ militärischen Konflikt auslösen

Die Reaktion des Iran auf das Wiedereinsetzen der US Sanktionen im November könnte zu einer „unbeabsichtigten militärischen Eskalation führen“. Sie sei ein unkalkulierbares Risiko für die Märkte, sagte am Mittwoch Helima Croft, die für RBC Capital Markets den Ölmarkt beobachtet.

 „Wir gehen davon aus, dass die Antwort des Iran auf die kommenden Maßnahmen eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Ölpreise spielen könnte“, sagte Croft und ihr Team von Experten am Mittwoch.

Iran: Verstärkte Unterdrückung von Menschenrechtsverteidigern

Am 5. September erklärte Human Rights Watch: Die iranischen Machthaber haben die Unterdrückung von Menschenrechtsverteidigern erhöht. Seit dem 31. August 2018 wurden vier weitere Menschenrechtsverteidiger verhaftet, unter anderem Reza Khandan, der Ehemann der bekannten Menschenrechtsverteidigerin Nasrin Sotoudeh, die bereits in Haft sitzt. Alle Verhaftungen fanden in Teheran statt. Die Behörden müssen diese Menschenrechtsverteidiger sofort frei lassen, weil sie einzig und allein für ihren friedlichen Protest verhaftet wurden.

 „Die iranischen Behörden schädigen weiterhin im inländischen und internationalen Bereich ihrer Glaubwürdigkeit, wenn sie solche Anwälte und Aktivisten verhaften, nur weil sie das „Verbrechen“ der Verteidigung von Menschen begehen, die um fundamentale Rechte kämpfen.“, sagte Sarah Leah Whitson, die Direktorin für den Mittleren Osten bei Human Rights Watch. „Zur Zeit erleben wir im Iran, dass sich das Leben vom Millionen Menschen täglich verschlechtert. Menschenrechtsaktivisten sollten ein wichtiger Teil zur Lösung von Problemen sein, anstatt zum Ziel der Unterdrückung der Regierung zu werden.“

45 Jahre alter Iraner setzt sich am 4. September vor den Augen seiner Kinder vor der Stadthalle in Brand

Trotz schwerer Verletzungen konnte das Opfer in ein Krankenhaus gebracht werden, heißt es.

Trotz der Beteuerungen von Passanten und der Warnungen der Polizei wollte ein Mann Selbstmord begehen, in dem er sich selbst verbrannte. Seine beiden Kinder und ein Kollege waren ebenfalls vor Ort.

Der Mann protestierte gegen eine Strafzahlung in Höhe von 5 Billionen Rial (rund 118.000 $ nach aktuellem Kurs), die er zahlen soll, nachdem sein Laden von der Gemeindeverwaltung geschlossen und versiegelt wurde.

Laut Statistiken nehmen sich jeden Tag im Iran mehr als 13 Menschen das Leben. Die meisten von ihnen sind im Alter von 15 – 35. Einige Studien aus 2013 zeigen, dass die durchschnittliche Selbstmordrate sechs Menschen pro 100.000 Einwohner beträgt. Das berichtete BBC Persian Service vor rund zwei Jahren.

Im letzten Jahr sagte Mohammad Javad Fatemi, der Leiter des Forschungs- und Studienzentrum für Verbrennungen, dass zur Teheraner Universität für medizinische Wissenschaften gehört, dass jedes Jahr mehr als 30.000 Menschen in Krankenhäusern behandelt werden, weil sie sich selbst in Brand gesetzt hatten.