Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenIran: Mehr als 500 Tote durch den Coronavirus

Iran: Mehr als 500 Tote durch den Coronavirus

Iran: Der massive Ausbruch des Coronavirus wird zu weiteren Todesfällen führen – Das Regime vertuscht weiterhin.

Die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) haben heute bekannt gegeben, dass die Zahl der Toten durch den Coronavirus mehr als 500 Menschen beträgt. Dieser Stand bezieht auf den Abend des 29. Februar 2020. Der herrschende religiöse Faschismus im Iran unternimmt alles, um eine Veröffentlichung der wahren Opferzahlen zu vermeiden.

Laut des Berichtes sind mindestens 150 Opfer in Ghom, 100 in Teheran, 100 in der Provinz Mazandaran, 37 in Arak und Saveh, 37 in Isfahan, Homayounshahr und Najafabad, 22 in Kashan und 22 in Gilan zu beklagen . Weitere Menschen sind in Mashhad, Kermanshah, Karaj, Semnan, Bandar Abbas, Yazd, Ilam, Yasuj, Khorramabad, Neyshabour und Hamada gestorben. Das klerikale Regime hingegen hat die Zahl der Todesopfer mit 43 und die Zahl der infizierten Personen mit 593 benannt.

Das kriminelle Regime vertuschte die wahren Zahlen, um die Feierlichkeiten zum Jahrestag der Revolution am 11. Februar sowie die Scheinwahl am 21. Februar nicht zu gefährden. Es ist auch darin gescheitert, präventive Maßnahmen einzuleiten, was katastrophale Folgen für die Opfer hatte. „Einige Menschen in Ghom rieten uns, die Wahlen dort zu verschieben. Sie bestanden auf die Verschiebung der Wahl, doch ich als Vertreter in dieser Angelegenheit habe alle derartigen Anfragen abgelehnt“, sagte der Innenminister Abdolreza Rahmani Fazl am 23. Februar auf einer Pressekonferenz. Dies ist ein klares Zugeständnis, dass ein großes Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen wurde.

Ali Khamenei, Hassan Rouhani und andere Anführer des Regimes sowie die Kommandeure der IRGC sind für den massiven Ausbruch des COVID – 19 und Hunderte Todesopfer im Iran verantwortlich. Sie müssen für dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

  1. Februar 2020