Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenIran: Mehr als 51.800 Tote in 322 Städten durch den Coronavirus

Iran: Mehr als 51.800 Tote in 322 Städten durch den Coronavirus


Iran: Coronavirus Update, über 51.800 Tote, 14. Juni 2020
 Das Gesundheitsministerium spricht von 108 Toten in den letzten 24 Stunden, die höchste Rate seit zwei Monaten
 Laut der täglichen Statistiken des Gesundheitsministeriums kommen 18% der Opfer aus Hormozgan, das ist mehr als alarmierend
 Der Bürgermeister von Behbahan erklärte Status Rot und sagte:“ Die Lichter in den Parks werden ausgeschaltet und die Wege zu den Friedhöfen werden gesperrt. Dies gilt sofort.“
 In Bushehr war die Zahl der Todesfälle in den letzten drei Wochen höher als in den ersten drei Monaten nach dem Ausbruch des Coronavirus. Die mittlere Zahl der Patienten in den Krankenhäusern ist sechs Mal höher als im letzten Monat.
 Offizielle Nachrichtenagentur des Regimes in Kurdistan: Wir müssen uns auf eine Woche voller Toten einstellen.

Die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) gaben am Sonntag, 14. Juni 2020 bekannt, dass in den 322 Städten im Iran mehr als 51,800 Menschen am Coronavirus gestorben sind. Es gibt folgende Opferzahlen: Khuzestan 4,230, Isfahan 2,665, Sistan und Beluchistan 1,940, Lorestan 1,765, Ost – Aserbaidschan 1,725, West – Aserbaidschan 1,440, Kermanshah 1,310, Kurdistan 1,078, Kerman 625, Hormozgan 370
Laut der offiziellen Nachrichtenagentur ISNA hat die Sprecherin des Gesundheitsministeriums die Zahl der Todesfälle in den letzten 24 Stunden mit 108 beziffert. Dies ist die höchste Zahl in den letzten zwei Monaten. „Die Provinzen West -Aserbaidschan, Hormozgan, Khuzestan, Kurdistan, Kermanshah, Sistan und Beluchistan und Bushehr gelten als Zone Rot“, ergänzte sie und warnte:“ Der Virus ist unberechenbar und ungezähmt. Wir können jederzeit weitere unerwartete Schläge erleben.“
In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Fars, die von der IRGC kontrolliert wird, sagte Eshaq Jahangiri, der erste Vizepräsident unter Rouhani, dass er über den Anstieg und die Verbreitung der Krankheit besorgt ist und er verzweifelt, seine Aussagen von gestern zu revidieren. Er sagte:“ Wir müssen mehr auf die kulturellen Dimensionen und Konsequenzen des Coronavirus achten!“
In Teheran sagte Alireza Zali, der Leiter der Nationalen Taskforce zur Bekämpfung des Coronavirus (NCCT) gegenüber der Fars Nachrichtenagentur:“ Die neuen Coronavirus Fälle in den allgemeinen und speziellen Bereichen der Krankenhäuser zeigen, dass die Kontrolle über den Coronavirus in Teheran fragil ist.“
In Hormozgan schrieb gestern die Nachrichtenagentur der Quds Force, dass laut der täglichen Statistiken des Gesundheitsministeriums 18% der Opfer im Iran aus Hormozgan kommen. „Die Situation ist mehr als alarmierend. Die Provinz hat eine derart starke Krise zu bewältigen, dass es unklar ist, wie diese ausgeht.“ Ein Mitglied im Stadtrat von Bandar Abbas sagte gestern gegenüber der Nachrichtenagentur ILNA: „Hormozgan muss für eine Woche einen Lockdown haben. Dies ist der einzige Weg, gegen den Coronavirus in der Region vorzugehen. Wenn wir das nicht tun, dann wird sich der Virus noch schneller ausbreiten und noch mehr Menschen werden sterben. Der Coronavirus betrifft alle Aspekte unserer Gesellschaft.“
In Khuzestan erklärte der Präsident der Universität für medizinische Wissenschaften in Dezful, dass auch hier die Situation den Status Rot erreicht hat. Er sagte:“ Das Krankenhaus Ganjavian ist fast voll…Unsere Mitarbeiter sind erschöpft. 5% der Mitarbeiter, was 110 Personen bedeutet, sind mit dem Virus infiziert. Darunter sind 15 Ärzte und 50 Krankenschwestern“, berichtete am 14. Juni 2020 die Nachrichtenagentur ISNA. Der Stadtrat von Behbahan hingegen gab bekannt:“ Der Friedhof von Behbahan ist bis auf weiteres geschlossen, um die Verbreitung und Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden.“, hieß es am 11. Juni 2020 auf der Webseite Javan, die zu der IRGC zählt. Der Bürgermeister von Behbahan erklärte ebenfalls Status Rot und sagte:“ Ich habe angewiesen, dass die Lichter in den Parks ausgeschaltet und die Zufahrtswege zum Friedhof blockiert werden. Diese Anweisung gilt ab sofort.“, heißt es auf der gleichen Webseite.
In Kurdistan erschien ein Artikel mit dem Titel „Vor den Bürgern in Kurdistan liegt eine Todeswoche“ über die offizielle Nachrichtenagentur ISNA. Dort hieß es gestern:“ Wir müssen uns auf eine Woche voller Toten einstellen….Die Krankenhäuser hatten bis Ordibehesht (zweiter Monat im persischen Kalender, 20. April bis 20.Mai) nur 50 Patienten. Nun haben sie keine Kapazitäten mehr, um noch neue Patienten aufzunehmen. Die Zahl der Coronavirus – Patienten in diesen Zentren ist sieben Mal höher, als bei der ersten Welle des Ausbruchs.“
In Isfahan wurde gestern der Präsident der Universität für medizinische Wissenschaften mit folgenden Worten in der Zeitung Javan zitiert:“ Seit letzter Woche sind die Infektionen im Schnitt pro Tag um drei bis fünf Prozent gestiegen…Die Zahl der Infizierten, die behandelt werden mussten, stieg von 350 auf 450 und 26% davon mussten auf die Intensivstation (ICU).“
In Bushehr sagte gestern der Präsident der Universität für medizinische Wissenschaften gegenüber Rouyadad, dass die Zahl der Todesopfer in den ersten drei Wochen des Khordad (erste Woche im Mai bis zwei Wochen in den Juni) höher als in den ersten drei Monaten der Verbreitung des Coronavirus war. Im Schnitt ist die Zahl der Patienten, die in Krankenhäusern behandelt werden mussten, im Vergleicht zum vorigen Zeitraum (Ordibehesht) um 6 % gestiegen.
In Kerman sagte der Präsident der Universität für medizinische Wissenschaften am 13. Juni gegenüber der Nachrichtenagentur Tasnim:“ Keine Stadt in Kerman ist frei vom Virus“.
In Ost – Aserbaidschan wurde am 14.Juni der Vizepräsident der Universität für medizinische Wissenschaften bei ISNA mit folgenden Worten zitiert:“ Die Fälle der Menschen, die in Krankenhäusern behandelt werden müssen sowie der erkrankten Personen sind angestiegen. Die Zahlen sind alarmierend. Den Virus zu kontrollieren, ist schwer und eine humanitäre Katastrophe wird kommen.“
In West – Aserbaidschan beschrieb der Gouverneur das Absinken des Alters, an dem die Menschen am Virus sterben, als besonders alarmierend. Er sagte:“ In den letzten Wochen ist zu beobachten gewesen, dass das Alter, an dem die Menschen am Virus sterben, immer mehr sinkt.“, hieß es gestern in der Fars Nachrichtenagentur.
Die selbe Nachrichtenagentur veröffentlichte auch die Aussagen des Präsidenten der Universität für medizinische Wissenschaften in der Provinz Golestan. Er sagte:“ Badar Abbas ist Status Rot und all die Städte, die vorher im Status Grün waren, sind nun zum Status Gelb gewechselt.“
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
14. Juni 2020

Vorheriger ArtikelMaryam Rajavi: Das Mullah-Regime verwendet das Coronavirus als Ersatz der Hinrichtung politischer Gefangener ……………………………………………………………………….Abbildung……………………………………………………………………. Maryam Rajavi: Das Mullah-Regime verwendet das Coronavirus als Ersatz der Hinrichtung politischer Gefangener Die Vereinten Nationen werden aufgefordert, das Leben von Ali Younesi und Amir Hossein Moradi zu retten In Reaktion darauf, daß der politische Gefangene Ali Younesi mit dem Coronavirus infiziert worden ist, sagte Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI), das Verhalten des Mullah-Regimes zu diesen Häftlingen stelle angesichts der davor von verschiedenen internationalen Agenturen und Organisationen ausgesprochenen Warnungen eindeutig ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar. Offenbar betreibt das Regime angesichts des inneren und äußeren Protests gegen die Verhaftung von Amir Hossein Moradi und Ali Younesi, zwei Elite-Studenten der Technischen Sharif-Universität Teherans, ihren Mord durch das Coronavirus. Es verwendet das Virus als Ersatz der Hinrichtung von Häftlingen, besonders politischen Gefangenen. Frau Rajavi forderte den Generalsekretär der Vereinten Nationen, deren Menschenrechtsrat, die Hohe Kommissarin für die Menschen-rechte und die zuständigen Berichterstatter sowie andere Menschen-rechtsorganisationen auf, unverzüglich zur Rettung des Lebens der Herren Younesi und Moradi zu intervenieren und Maßnahmen zu ihrer Freilassung zu ergreifen. Bisher haben viele Abgeordnete, Politiker, Organisationen und Vereine, die sich für die Menschenrechte engagieren, darunter Nobelpreisträger, eine Gruppe von Mitgliedern des Europäischen Parlaments, das Internationale Komitee „Auf der Suche nach Ge-rechtigkeit“ (das von 4000 Abgeordneten in Europa und den Ver-einigten Staaten unterstützt wird), Amnesty International, Ab-geordnete und Ausschüsse im Vereinigten Königreich, in Italien, Australien, Kanada, Belgien, Rumänien, Irland und anderen Ländern sowie das Komitee französischer Bürgermeister und viele Politiker des Nahen Ostens die Verhaftung der Herren Younesi und Moradi verurteilt und ihre Freilassung gefordert. Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran den 12. Juni 2020
Nächster ArtikelDie Bestattung von Marjan, der inspirierenden Stimme der unterdrückten Frauen des Iran, in Kalifornien