Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenIran Mini – Report 22. November 2018

Iran Mini – Report 22. November 2018

  • Öffentliche Hinrichtung von drei Männern in Shiraz

Die iranischen Behörden ließen am Mittwoch drei Männer öffentlich hängen. Sie wurden zu Moharebeh (Im Krieg mit Gott befindend) erklärt, nachdem sie in Shiraz (Zentraliran) einen bewaffneten Raubüberfall durchgeführt hatten.

In einem Video, welches von den staatlichen Medien verbreitet wurde, sieht man in Ausschnitten, wie die öffentliche Hinrichtung durchgeführt wird. Die Männer wurden an großen Kränen hoch in die Luft gehängt, direkt vor den Augen der Bürger.

Die iranischen Behörden haben zugegeben, dass sie in diesem Jahr mindestens 10 Menschen öffentlich hingerichtet haben.

  • USA begrüßt Einhaltung der Iran – Sanktionen durch deutsche Unternehmen

Grenell, der Botschafter der USA in Deutschland, hat es begrüßt, dass sich deutsche Unternehmen an die US Sanktionen halten werden und die Geschäfte mit dem Iran beenden. Washington hatte zuvor Unternehmen gewarnt, dass sie Strafen befürchten müssen, wenn sie weiter Geschäfte mit dem Iran tätigen, welche gegen die Sanktionen verstoßen.

  • Iran: Steigende Unterdrückung von Lehrern und Gewerkschaftern

Der Iran hat in den letzten Wochen die Verfolgung von Lehrern und Gewerkschaftern verstärkt. Diese hatten sich an friedlichen Protesten beteiligt. Das sagte heute die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch.

Am 13. November hatte der Koordinationsrat der Lehrergewerkschaften einen Protest von Lehrern organisiert, die gegen zu geringe Löhne, hohe Inflation und schlechte Lebensbedingungen auf die Straße gingen. Es war die zweite organisierte Protestaktion seit dem 21. September, als das iranische Schuljahr begann.

„Die iranischen Machthaber verfolgen Lehrer und Gewerkschaftler für die Ausübung ihrer kollektiven legitimen Rechte und ihrer Teilnahme an friedlichen Protesten, die für die Freiheit aller Arbeiter elementar sind“, sagte Michael Page, der stellvertretende Direktor für Mittlerer Osten und Nordafrika bei Human Rights Watch. „Die Machthaber im Iran reden von ‚nationaler Einheit und Widerstand gegen dem ausländischen Druck‘, doch das sind leere Worte, wenn sie ihre Lehrer und Gewerkschafter in das Gefängnis werfen, nur weil sie faire Löhne fordern.“

  • Iranisches Regime: US Basen und Flugzeugträger in Reichweite von iranischen Raketen

Ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden sagte am Mittwoch, dass US Basen in Afghanistan, den VAE und Katar sowie die Flugzeugträger im Golf innerhalb der Reichweite iranischer Raketen liegen und damit läutete er eine neue Runde der verbalen Spannungen zwischen Washington und Teheran ein.

  • Experten warnen: Iranische Cyberangriffe können in den USA Schaden anrichten

Der Präsident des Global Situation Room, Inc. und früherer Direktor für globales Engagements im Weißen Haus, Brett Bruen, warnte davor, dass:“ es sehr wahrscheinlich ist, dass Teheran in den nächsten Tagen und Wochen die Interessen der USA angreifen wird.“

Er ergänzte:“ Die verwundbarste Stelle und das wichtigste Ziel für sie sind die Unternehmen in den USA. Sie könnten aus Vergeltung einigen Schaden anrichten.“

  • „Iran will Krieg von Gaza aus provozieren“

Nickolay Mladenov, der US Sonderkoordinator für den Friedensprozess im Mittleren Osten, deutete am Mittwoch an, dass der Iran das Waffenstillstandsabkommen zwischen Israel und der Hamas stören will.

Er sagte:“ Es gibt gewisse Kräfte, die alles unternehmen, damit es zu einer Konfrontation kommt.“

Über den Einfluß des Iran in Gaza befragt, sagte Mladenov:“ Vom ersten Tag an, seit Ägypten 2017 das  Versöhnungsabkommen mit Palästina ausgehandelt hat, versucht jemand, dieses Abkommen zu stören.“

  • Treibstoffprobleme iranischer Fluglinien weiterhin ungelöst

Die iranischen Fluglinien haben weiterhin Probleme mit der Versorgung von Treibstoff, dennoch wurden bisher keine Flüge gestrichen und alles gehe weiter nach Plan“, sagte der Leiter der Fluglinien im Iran, Maghsoud Asadi-Samani.

Asadi-Samani sagte weiter, dass einige Golfstaaten wie der Libanon und die Türkei es ablehnen, iranische Flugzeuge zu betanken.

Der OFAC hat Boeing und Airbus Lizenzen verweigert, die den Verkauf von Flugzeugen an den Iran ermöglichen, nachdem sich die USA aus dem Iran Atomabkommen von 2015 im Mai zurück gezogen haben.

  • FBI verspricht Belohnung von 3 Millionen Dollar bei der Aufdeckung des Verkaufs von IED Teilen aus Minnesota in den Iran

Die Bundesbehörden haben eine Belohnung in Höhe von 3 Millionen Dollar versprochen, wenn man ihnen bei der Verhaftung eines Iraners hilft, der seit acht Jahren auf der Flucht ist. Er soll illegal Technologie aus Minnesota in den Iran geliefert haben. Diese Technologie wird für den Bau von Straßenbomben eingesetzt, welche auch US Militärpersonal im Irak bedrohen.

Das FBI in Minneapolis gab am Dienstag die Belohnungssumme bekannt, welche das Außenministerium versprochen hat. Agenten suchen bereits seit 2010 nach Hossein Ahmed Larijani (55), nachdem es 2010 einen Haftbefehl vom Bundesgericht in Washington D.C. gab. Er wird unter anderem wegen der Lieferung von Radioempfänger Modulen angeklagt, die aus Minnesota in den Iran geliefert wurden. Das FBI sagte diese Woche, dass man davon ausgeht, dass er nun in Teheran lebt.