Sunday, April 21, 2024
StartNachrichtenAktuellesIran: Niedrige Wahlbeteiligung an Schein-Parlamentswahlen

Iran: Niedrige Wahlbeteiligung an Schein-Parlamentswahlen

Die Beteiligungsquote an den Wahlen beträgt 8,2%, was 5 Mio. Menschen entspricht

Um die Parlamentswahlen des Regimes am Freitag, dem 1. März, zu beobachten, unternahm der Leitungsstab der Volksmojahedin (PMOI/MEK) für Inlandsangelegenheiten erhebliche Anstrengungen in verschiedenen Städten und vielen Dörfern und Orten, in denen die Anhänger des Regimes ihre Stimme abgaben. Diese außergewöhnliche Anstrengung beinhaltete, wo immer möglich, Video- und Audioaufnahmen oder direkte Beobachtungen und manchmal auch die bewusste Teilnahme am Wahlprozess, um detaillierte Einblicke zu erhalten.

Bei diesen Auswertungen wurden 1.941 Wahllokale, darunter große, mittlere und kleine Wahllokale in Teheran sowie in Städten, Dörfern und verschiedenen Regionen des Landes, von 8:00 Uhr morgens bis Mitternacht kontinuierlich beobachtet. Dies geschah, um die Genauigkeit der Beobachtungen, Statistiken und Berichte anderer Wahllokale in 243 Städten in allen 31 Provinzen so gründlich wie möglich zu bestätigen und zu überprüfen.

Der zuständige MEK-Leitungsstab informiert kurz über die Ergebnisse der Überwachung und der direkten Beobachtungen im ganzen Land. Es ist wichtig zu erwähnen, dass das Regime die Abstimmungsfrist, die ursprünglich um 18:00 Uhr enden sollte, in mehreren Fällen bis Freitag Nacht um 00:00 Uhr verlängert hat.

In den 1.941 überwachten Wahllokalen wurden insgesamt 156.597 Wähler gezählt, was einem Durchschnitt von 81 Wählern pro Wahllokal entspricht. Rechnet man dies auf die 59.000 Wahllokale im ganzen Land hoch, so ergibt sich eine geschätzte Gesamtzahl von etwa 4.779.000 Wählern, aufgerundet auf 5 Millionen. Ausgehend von den 61.172.298 Wahlberechtigten, die von der Wahlzentrale des Regimes gemeldet wurden, errechnet sich somit eine Wahlbeteiligung von 8,2%, einschließlich derjenigen, die freiwillig oder unter Zwang gewählt haben.

Wie Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), ankündigte, war dies tatsächlich ein Referendum und ein Votum des iranischen Volkes für den Sturz der religiösen Diktatur.

Leitungsstab der Volksmojahedin für Inlandsangelegenheiten
02.März 2024