Monday, January 30, 2023
StartNachrichtenIran-Proteste und die Jugend: Eine Generation der gestohlenen Freiheit toleriert keine Unterdrückung

Iran-Proteste und die Jugend: Eine Generation der gestohlenen Freiheit toleriert keine Unterdrückung

Die landesweiten Proteste im Iran gingen trotz des harten Vorgehens des Regimes und des Todes von über 400 Demonstranten in den zweiten Monat.

Die iranische Jugend spielt eine führende Rolle bei den aktuellen Demonstrationen und zwingt die streng kontrollierten staatlichen Medien, diese Tatsache anzuerkennen.

„Offensichtlich ist die Jugend das Rückgrat der Proteste. Für viele von ihnen ist die Teilnahme an Demonstrationen ihre erste politische und soziale Aktion“, schrieb die staatlich geführte Zeitung Hamandishan in diesem Zusammenhang.

Dieser Artikel beleuchtet, wie der tragische Tod von Mahsa Amini, der von der Polizei verursacht wurde, diese Proteste ausgelöst hat. „Aber diese Tragödie ist nicht mehr der Nenner dieser Demonstrationen und die protestierende Bevölkerung besteht nicht mehr nur aus der Jugend.

Alle, die heutzutage auf die Straße gehen und in irgendeiner Weise protestieren, trotzen dem herrschenden System. Sie revoltieren gegen diesen „Frieden des Friedhofs““, heißt es in dem Artikel.

Viele Beobachter glauben, dass sich die Proteste in eine Revolution verwandelt haben. Tiefe Wut baute sich seit Jahren auf und der aktuelle Aufstand ist die breiteste Darstellung einer widerspenstigen Gesellschaft. Generation für Generation nach der Revolution von 1979 haben die Iraner Korruption, Unterdrückung, Restriktionen und Misswirtschaft des Regimes erlebt.

„Die iranische Gesellschaft ist voller aufgegebener Probleme. Zweifellos wird die Ignorierung von sozialer Vielfalt und Pluralismus oder das Auferlegen der ideologischen Kriterien und Standards [des Regimes] im Alltag zu einer sozialen Explosion führen“, schrieb die staatliche Tageszeitung Sharq am 14. Oktober in diesem Zusammenhang.

Die Sicherheitskräfte haben zu maximaler Gewalt gegriffen, aber es ist ihnen bisher nicht gelungen, die Proteste niederzuschlagen und iranische Jugendliche und Frauen zu demoralisieren. Die Menschen rufen auf den Straßen: „Wenn jemand fällt, stehen tausend auf.“

„Diese Generation ist sowohl mutig als auch engagiert und belastbar. Sie aktualisieren und verdeutlichen ihre Lösungen ständig. Sie sind engagierte Streitkräfte, die keine Angst vor Krieg und Minenfeldern haben und solche Streitkräfte sind für die Unsterblichkeit bestimmt und werden zweifellos jede klassische Streitmacht ermüden“, schrieb Hamandishegan in diesem Zusammenhang.

Diese Aussagen und Werte werden von allen Iranern in verschiedenen Generationen geteilt.

Im Laufe der Jahre gingen iranische Jugendliche auf die Straße, um ihre Rechte einzufordern, aber das Regime reagierte gewaltsam und tötete und verhaftete Tausende. Wie andere Generationen will die iranische Jugend jetzt Freiheit und ist auf dem Weg, den Zehntausende von Märtyrern mit ihrem Blut gepflastert haben.

Junge Iraner teilen die gleichen Werte wie diejenigen, die in den letzten vier Jahrzehnten Widerstand gegen das Regime geleistet haben. Diese Werte leiten sie, indem sie die alten Regeln und Gesetze ablehnen und eine freie Gesellschaft, freie Kommunikation und freie Meinungsäußerung anstreben.

Werte sind mentale Prozesse, sowohl kognitive als auch emotionale. Sie kombinieren Repräsentationen, Konzepte, Ziele und Überzeugungen mit positiven oder negativen emotionalen Einstellungen. Daher neigt jede Generation dazu, den Idealen und Werten gerecht zu werden, mit denen sie aufgewachsen ist.

Die Aufstände der vorherigen Generationen hatten unterschiedliche soziale Gründe und manchmal den Machtkampf an der Spitze. Aber die Proteste von 2022 entzündeten sich an einem Konflikt zwischen der Einschränkung des Regimes und der Forderung der Menschen nach Freiheit.

Während die Proteste trotz des harten Vorgehens andauern, nähern sich immer mehr Jugendliche der führenden iranischen Opposition, den Mujahedin-e Khalq (MEK) und schließen sich dem Netzwerk der „Widerstandseinheiten“ der Organisation an. Die Widerstandseinheiten sind die Wegbereiter der aktuellen Proteste und haben mit ihren Operationen als Vorschlaghämmer fungiert, um die Atmosphäre der Angst zu brechen.

Masoud Faruzandeh, ein staatsnaher Forscher, sagte gegenüber der offiziellen Nachrichtenagentur IRNA: „Die treibende Kraft hinter der jüngsten Bewegung neigt zur Mittelschicht, darunter Frauen, Studenten und Künstler. Der Kern besteht aus Studierenden und Frauen und einer nichtradikalen Mehrheit. Natürlich sind auch radikale und rebellische Strömungen in Richtung der MEK und der Demokratischen Partei Kurdistans zu sehen.“

Dies ist kein Zufall. Die MEK kämpft für einen freien und demokratischen Iran und verteidigt die Werte, nach denen sich die iranische Jugend sehnt.

Kurz gesagt, die landesweiten Proteste im Iran sind nicht nur eine emotionale Reaktion einiger „betrogener Jugendlicher“, wie die entschuldigenden Staatsvertreter zu implizieren versuchen. Diese Proteste sind organisiert und haben ein klares Ziel: Einen Regimewechsel. Dies ist das Ziel, das mehrere Generationen gefordert und den Preis dafür bezahlt haben.

Die Weltgemeinschaft sollte diese gerechte Forderung unterstützen und das Recht des iranischen Volkes auf Selbstbestimmung und Selbstverteidigung angesichts eines brutalen Regimes anerkennen. Die Iraner, insbesondere die neue Generation, sind dazu bestimmt, Freiheit zu erlangen. Wird die internationale Gemeinschaft auf der richtigen Seite der Geschichte stehen und ihnen helfen?