Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenWiderstandIran: Rettet die Leben der weiblichen politischen Gefangenen im Evin Gefängnis!

Iran: Rettet die Leben der weiblichen politischen Gefangenen im Evin Gefängnis!

 NWRI – Weibliche politische Gefangene in Zelle 209 des berüchtigten Teheraner Evingefängnis werden unter unmenschlichen Bedingungen inhaftiert und sind verschiedenen Formen physischer und psychischer Folter ausgesetzt. Die Zellen sind mit Gefangenen nach den Transport von Frauen und Mädchen im Rahmen der Verhaftungswellen der landesweiten Aufstände restlos überfüllt. Die Henker und Folterknechte in den Gefängnissen sagen ihnen, dass sie mit ihnen so umgehen werden, dass danach keine Frau mehr auf den Gedanken kommt, an Protesten teil zu nehmen.

Die Zellen haben keine ausreichende Belüftung und in der Sommerhitze wird es schwer, in den Zellen zu atmen. Oft folgen daraus Kopfschmerzen, Übelkeit und Atemprobleme.

Nachdem den Gefangenen die Benutzung von Toiletten nur zu bestimmten Zeiten gewährt wurde, gibt es Probleme mit den Nieren, der Blase und der Verdauung.

Mahsa Naderi, eine 19 Jahre alte Studentin, befindet sich auf Anweisung von Saeed Sheikhan, dem berüchtigten Henker in Zelleneinheit 209, immer noch in Einzelhaft, obwohl sie schon eine Verhandlung hatte. Aufgrund der Gefängnisumstände hat Frau Naderi nun verschiedene Gesundheitsprobleme und wird von einer medizinischen Versorgung ausgeschlossen.

Fatemeh Ziai (52) hat multiple Sklerose (MS) und ist nach 5 Monaten in einem kritischen Zustand, ihr weiteres Schicksal ist immer noch unklar. Ein anderer Folterknecht im Gefängnis, Alavi, hat ihr gesagt, dass sie die Zelle nicht mehr leben verlassen wird und dass ihr Tod es für alle leichter machen würde. Die Beamten des Ministeriums für Geheimdienste und Sicherheit verweigern weiterhin den Verwandten von Ziai jeden Besuch.

Andere weibliche Gefangene, darunter Atefeh Nabavi, Azmoudeh, Babakhani und Shiva Nazar-Ahari sitzen in der selben Zelle. Die Situation von Nazar-Ahari ist weiterhin unklar, obwohl 57 Tage seit ihrer Inhaftierung vergangen sind. Ihre Familie hat während der ganzen Zeit keine Besuchserlaubnis bekommen und ihr letzter Telefonanruf ist eine ganze Weile her.

Der Frauenausschuss des Nationalen Widerstandsrates Iran ruft alle Menschenrechtsorganisationen und Frauenrechtsgruppen und Behörden auf, die willkürlichen Verhaftungen und die unmenschlichen Bedingungen in den iranischen Gefängnissen zu verurteilen und den UN Menschenrechtskommisar und den Sonderberichterstatter für Gewalt gegen Frauen dazu einzuladen, eine Untersuchungskommission in die Gefängnisse des Iran zu senden.

Frauenausschuss des Nationalen Widerstandsrates Iran
15. August 2009