Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenWiderstandIRAN: Rouhanis Reise in seine Vaterstadt Semnan wird zum Fiasko

IRAN: Rouhanis Reise in seine Vaterstadt Semnan wird zum Fiasko

NWRI – Die Reise Hassan Rouhanis in seine Vaterstadt Semnan, östlich von Teheran, geriet in der vorigen Woche zu einem Fiasko; eine vereinigte Anstrengung des Mullahregimes, die Volksmenge dazu zu bringen, dass sie dem Präsidenten des Regimes zuhörte, schlug fehl.

 

Am Dienstag, den 19. April blieben die Schulen und Universitäten in der gesamten Provinz Semnan geschlossen. Damit wollte man erreichen, daß die Schüler und Studenten persönlich der Rede Rouhanis zuhörten. Es wurden in den Schulen und Universitäten Zettel angebracht, die die Schließung vorweg bekanntgaben.

Entsprechend der Reiseroute, die die Politiker des Regimes vorher angekündigt hatten, fuhr Rouhani am Dienstag mit dem Zug nach Semnan. Er sollte vom Bahnhofsplatz in Semnan zu dem örtlichen „Takhti-Stadion“ gehen – weniger als 2 km entfernt.

Als Ort der Begrüßung war der Khomeini-Platz vorgesehen, 1 km vom Bahnhof entfernt. Ursprünglich sollte die Route viel länger sein – mehr als 7 km bis zum Stadion; dann hätte Rouhani durch Quartiere gehen müssen, in denen keiner ihn zu begrüßen bereit war; er hätte dann vielleicht unangenehme Bilder und Plakate gesehen. Daher verkürzten die Beamten die Route und bedrängten die Studenten und ihre Angehörigen, ja zu der Begrüßung zu gehen.

Außer den Studenten von Semnan wurden ihre Eltern zur Teilnahme an der Willkommenszeremonie gezwungen – ein Teil der Anstrengung des Regimes, Rouhani „Popularität“ zu verschaffen.

Um die Volksmenge zu mobilisieren, wurden Menschen aus anderen Städten zu der Veranstaltung gebracht. Es wurden Plakate aufgestellt, die erklärten, jeder Transport zu und von dem Ereignis sei kostenlos, und es werde an alle Teilnehmer Essen ausgegeben werden.

Ein Luftbild zeigte, daß nur ein Drittel des Stadions besetzt war. Viele von den Bussen, die zu dem Ereignis nach Semnan fuhren, waren praktisch leer.

Von der begrenzten Zahl der Teilnehmer waren einige gekommen, um ihre Gegnerschaft gegen Rouhani zum Ausdruck zu bringen.

Einige Studenten trugen auf der Route und im Stadion Plakate; damit demonstrierten sie gegen die ärmlichen Lebensumstände der Studenten und die verheerende wirtschaftliche Lage im Iran.