Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenIran’s Alternative zum theokratischen Regime

Iran’s Alternative zum theokratischen Regime

Wir sind die Zeugen der Fortsetzung eines Aufstandes, der Ende 2017 im Iran begann und der bis heute anhält. Das iranische Volk hat genug von einer religiösen Diktatur, welche den nationalen Wohlstand verschleudert, sein Volk unterdrückt und seine Gefangenen hinrichtet. Die iranische Widerstandsbewegung wächst, trotz der Unterdrückung durch das Regime.

Gholamreza Heydari, ein Mitglied im Parlament des Regimes (Majlis), erklärte kürzlich:“ Wir haben einst die US Botschaft besetzt. Das führte zu Sanktionen und der Iran/Irak Krieg folgte. Wir haben den Krieg beendet, obwohl wir Khorramshahr zurück erobert hatten. Als Chomeni den UN Waffenstillstand akzeptiert hatte, bezeichnete er es selbst als das „Trinken des Giftbechers“. Der Wiederaufbau nach dem Krieg war hart und wir begannen mit dem Atomprogramm. Dies hatte einen hohen Preis, den wir für unsere „heroische Flexibilität“ im Iran – Atomdeal zahlen mussten. Die Tinte auf dem Dokument war noch nicht trocken, da starteten wir mit Raketentests und das hat die Krise wieder eskalieren lassen.“ Er ergänzte:“ Der massive Verfall der nationalen Währung und die folgenden Preisanstiege für lebensnotwendige Güter haben gezeigt, dass die Regierung dieses Land nicht ordentlich führt. Sind wir wirklich der Wächter, der sein Blut für andere vergießen muss? Der Weg, den dieses Land eingeschlagen hat, ist der, dass alle Macht an einem Platz ist und der Rest dafür die Verantwortung zu tragen hat.“

Hossein Salami, der stellvertretende Leiter der Revolutionsgarden, erklärte hingegen:“ Unsere Lagerhallen sind voll mit Gütern. Die Nation muss toleranter werden. Für die Liebe zu Gott, lasst euch nicht von den Medien des Feindes täuschen und euch in eine psychologische Kriegsführung verwickeln. Bleibt ruhig….Es ist nichts passiert. Unser Feind sollte in Angst leben und uns fürchten.“

Diese Aussagen des hochrangigen Vertreters sollten unter dem Gesichtspunkt der aktuellen Unruhen untersucht werden.

Es gibt Wassermangel, Korruption, keine freien Wahlen, Hinrichtungen und das Verschwinden von Gefangenen. All das ist der Treibstoff für die Proteste und jeder Funke könnte eine Explosion auslösen. Wir sehen einen großen Wandel. Viele Iraner fordern eine Alternative zum Regime.

Diese Alternative ist der iranische Widerstand, die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) und seine Präsidentin Maryam Rajavi.

Der frühere Bürgermeister Rudy Giuliani, heute rechtlicher Berater von US Präsident Trump, sagte auf der Versammlung der iranischen Opposition:“ Lasst mich etwas vorlesen, was das Regime selbst über die PMOI/MEK sagt: „Wer bietet die besten Möglichkeiten zu einem Sturz und hat die Kapazität, diesen durchzuführen? Es geht um die Realität eines Regimesturzes. Jeder zeigt dabei auf die MEK und das ist etwas, was selbst der oberste iranische Führer Ali Khamenei mehrfach getan hat. Es ist wichtig, dass dies wir sie benennen, sich ihnen bewußt werden und diese reale Bedrohung mit aller Macht bekämpfen“.

Der iranische Widerstand begann, nachdem der Gründer des iranischen Regimes, Chomeni, die Menschenrechte und die Freiheit verletzt hat. Diese Bewegung steigt weiter an und viele seiner Mitglieder haben das Leben dafür geopfert, dass wir heute an diesem Punkt sind.

Sie haben niemals dieses Regime akzeptiert und der religiösen Diktatur damit vier Jahrzehntelang keine Legitimität gegeben. Der iranische Widerstand ist die einzige und ernsthafte Einrichtung gegen das Regime und es besteht aus allen progressiven und freiheitsliebenden Gruppen.

Maryam Rajavi ist die Anführerin einer weltweiten Kampagne im Kampf gegen Fundamentalismus und Terrorismus, der durch das iranische Regime in den letzten zwei Jahrzehnten verbreitet wurde. Sie wird dabei von vielen internationalen Personen aus der Politik und im sozialen Bereich unterstützt. Zu ihnen gehören frühere Militärangehörige, frühere Minister, aktuelle Abgeordnete aus verschiedenen Ländern in Europa, den USA, der arabischen Welt und in Australien.

Frau Rajavi leitete den Transfer der PMOI/MEK Mitglieder von Camp Ashraf nach Camp Liberty im Irak und dann die Verteilung in Europa, vor allem nach Albanien. Diese intensive Kampagne war von vielen politischen und sicherheitstechnischen Risiken begleitet.

Maryam Rajavi hat erfolgreich mit mehreren Regierungen und internationalen Gremien verhandelt und die Kampagne abgeschlossen.

Nun arbeitet sie daran, Gerechtigkeit für die Opfer des Massakers von 1988 im Iran zu erlangen. Sie will diejenigen zur Rechenschaft ziehen, welche die Menschenrechte massiv gebrochen haben.

Mit der Alternative des NWRI wird der Sieg sicher sein und der Iran wird frei werden.

Quelle: Mojahedin.org