Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIRAN: Säureattacken auf 4 kurdische Frauen während des Ramadan

IRAN: Säureattacken auf 4 kurdische Frauen während des Ramadan

Freitag, den 17. Juli 2015 um 20:55 Uhr

NWRI – Vier kurdische Frauen und junge Mädchen wurden in Bukan (westliche Provinz Aserbeidschan im Nordwesten des Iran) zu Opfern von Säureattacken von seiten der Frauenfeinde, die im Iran herrschen.

 

Diese Verbrechen wurden am Dienstag, dem 14. Juli, auf dem Kurdistan Boulevard der Stadt Bukan verübt. Eine Frau und drei junge Mädchen machten  dort einen Spaziergang, als  sie zum Ziel dieser kriminellen Angriffe und dabei schwer verletzt wurden.

Eines der Opfer, Susane Ismail Neshad, eine 24 Jahre alte Collegestudentin für Bauwesen, wurde sehr stark am Rücken verletzt.

Zuvor war sie oftmals von den Agenten des Ministeriums für Nachrichtendienste des Regimes  bedroht und unter Druck gesetzt worden wegen der politischen Aktivitäten ihres Bruders im Iran.

Zwei andere junge Mädchen, die bei einer anderen Gelegenheit angegriffen worden sind, waren Schwestern der Ma’roufi Familie und eine andere junge Frau – verheiratet mit einem kurdischen Künstler – waren ebenfalls ins Visier genommen worden.

Frau Sarynaz Chitsaz, Vorsitzende des Frauenausschusses der Nationalen Widerstandsrats Iran, hat ihre tiefe Abscheu über die Säureattacken gegen vier kurdische Frauen in Bukan ausgedrückt und die iranischen Frauen und Jugendlichen dazu aufgerufen, gegen diese Barbarei zu protestieren.

„Khamenei, der Oberste Führer des Regimes, wurde trotz vielen Säbelrasselns gezwungen, einen großen Schritt zurück zu tun und das Atomabkommen zu unterschreiben, um zu verhindern, dass das Regime gestürzt wird.

 Wenn man jedoch das  interne Machtgleichgewicht in Betracht zieht, so verliert er seine Hegemonie und nimmt seine Zuflucht bei einer Verstärkung des Klimas der Furcht in der Gesellschaft, um sich an der iranischen Bevölkerung zu rächen. Das brutale Verbrechen von Säureangriffen auf Kopf und Gesicht von vier unschuldigen Frauen und Mädchen im heiligen Monat Ramadan, das von organisierten Kräften des Regimes verübt worden ist, dient diesem Ziel“, meinte sie.

„Es wurde wiederum bewiesen, dass das Machen von Zugeständnissen an die Barbarei, die im Iran herrscht, bis heute nichts anderes erreicht hat, als es darin zu bestärken und ihm grünes Licht zu geben, für Maßregelungen, Mord und das Begehen solcher Art von Verbrechen“, fügte die Vorsitzende des Frauenausschusses hinzu.

Sie rief die Organisationen für Menschenrechte und für Frauenrechte auf, gegen diese Gräueltaten zu protestieren und den edlen und tapferen iranischen Frauen zu Hilfe zu eilen.

Frauenausschuss der Nationalen Widerstandsrats Iran

16. Juli 2015