Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Schülerinnen wegen fehlender Spendenzahlungen ausgepeitscht!

Iran: Schülerinnen wegen fehlender Spendenzahlungen ausgepeitscht!

In einer schockierenden Maßnahme ordneten die Behörden des Dorfes Mokhtarabad in Süd Roodbar ( in der südiranischen Provinz Kerman) acht Peitschenhiebe für mindestens 10 Schülerinnen sowie deren Ausweisung aus der Schule an, weil Eltern eine Spende in Höhe von 30.000 Tomans (ca. 8,5 €) nicht zahlen konnten, welche der Schuldirektor von ihnen einforderte.

Die Brutalität setzte sich an den nächsten Tagen fort, um die Familien mit allen Mitteln dazu zu zwingen, das geforderte Geld an die Schule zu zahlen.
(siehe bitte Video https://youtu.be/1qJuPRREAbg )

Nach der Verbreitung der Nachricht der unmenschlichen Auspeitschungen von Studenten aus Kerman drohten Regimevertreter des Bildungsministeriums den Familien mit Schulausschluß ihrer Kinder, wenn sie die Auspeitschung verweigern.

Das Bildungsministerium der Mullahs plündert schon seit geraumer Zeit auf verschiedenen Wegen die Eltern der Schulkinder aus und fordert unter anderem Zahlungen für ihren dauerhaften Aufenthalt, für die Erfassung oder Spenden an die Schule. Hinter einigen Forderung wird so viel Druck gemacht, dass Kinder in diesen Regionen sogar Selbstmord begehen. Im November 2015 beging ein Schüler der 6. Klasse in Oshnavieh aus diesem Grund Selbstmord. Der Schüler der West Azerbaijan Provinz beging Selbstmord, weil er das Geld für eine Spende an die Schule nicht zahlen konnte.

Die Vorsitzende des Bildungskomitees des Nationalen Widerstandsrates Iran verurteile scharf diese entsetzlichen Maßnahmen gegen junge Schüler. Sie sagte:“ Das inhumane Mullahregime ist von Natur aus kriminell und setzt Folter und Auspeitschungen bewußt ein. Das ein solch religiös faschistoides Regime moderat sein kann, ist ein Märchen. Das Regime verschleudert Milliarden Dollar des iranischen Wohlstandes für seinen Export von Krieg und Terrorismus in der Region und mordet schutzlose Kinder und Frauen in Syrien, vor allem in Aleppo. Im Iran hat es keinerlei Skrupel, das Volk auszuplündern und sogar kleine Mädchen auspeitschen zu lassen.

So lange das Velayat-e Faqih Regime an der Macht ist, so lange werden die iranischen Kinder in Armut und Verzweiflung leben und an verschiedenen Entbehrungen leiden und sie werden unterdrückt und gefoltert werden. Die einzige Heilung von diesen Schmerzen ist die Einheit und der Zusammenschluß der gesamten Nation zum Sturz der religiösen Tyrannei der Mullahs und die Erlangung von Freiheit und Demokratie im Iran.

Bildungskomitee des Nationalen Widerstandsrates Iran
12. Oktober 2016