Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenAktuellesIran setzt seine nuklear Aktivitäten fort

Iran setzt seine nuklear Aktivitäten fort

Iran setzt seine nuklear Aktivitäten fortDie Fortsetzung der nuklear Aktivitäten in Isfahan und Natanz erfordern die Verweisung der Nuklear-Akte der Mullahs an den UN-Sicherheitsrat.

Das klerikale Regime verkündete: "Gemäß der Entscheidung der Rangältesten" und "dem  Brief an die internationale Atomenergie Organisation werden die nuklear Aktivitäten zur Produktion von UCF in Isfahan diese Woche beginnen, bevor Mohammad Khatamis Amtszeit endet," berichtete die staatlich kontrollierte Nachrichtenagentur Fars gestern. Es zitierte "sachkundige Quellen"; "vermutlich werden Teile der nuklear Aktivitäten in Natanz in kürze fortgesetzt."

Die Fortsetzung der nuklear Aktivitäten in Isfahan und Natanz erfordern die Verweisung der Nuklear-Akte der Mullahs an den UN-SicherheitsratDie Fortsetzung der nuklear Aktivitäten in Isfahan und Natanz erfordern die Verweisung der Nuklear-Akte der Mullahs an den UN-Sicherheitsrat.

Das klerikale Regime verkündete: "Gemäß der Entscheidung der Rangältesten" und "dem  Brief an die internationale Atomenergie Organisation werden die nuklear Aktivitäten zur Produktion von UCF in Isfahan diese Woche beginnen, bevor Mohammad Khatamis Amtszeit endet," berichtete die staatlich kontrollierte Nachrichtenagentur Fars gestern. Es zitierte "sachkundige Quellen"; "vermutlich werden Teile der nuklear Aktivitäten in Natanz in kürze fortgesetzt."

Fars fügte hinzu, dass der Repräsentant des obersten Führers des obersten Nationalen Sicherheitsrates, Ali Larijani, Khatami gebeten hatte, nuklear Aktivitäten wieder aufzunehmen bevor seine Präsidialperiode beendet sei.

Die unverschämte Entscheidung der Mullahs trotz aller Zugeständnisse, welche sie von der europäischen Union in den letzten zwei Jahren erhalten hatte, macht es kristallklar, dass keine politischen, wirtschaftlichen und sicherheitlichen Anreize die klerikale Regierung davon abbringen würden, ihre nuklearen Aktivitäten fort zu setzen. Die Mullahs jammern, dass das neue EU-Angebot "die mindesten Ansprüche der islamischen Regierung nicht berücksichtigt."

Nicht erforderlich zu erwähnen ist, dass während der 21-monatigen Gespräche mit dem EU das Regime fieberhaft weiterarbeitete, um die erforderlichen Schritte zur Produktion der Atom-Bombe zu vervollständigen. Teherans nuklear Spitzenmann, Hassan Rowhani, gab letzte Woche an: "Es mag an der Oberfläche so erscheinen, als hätten wir die Suspension gebilligt. In Wirklichkeit haben wir die Zeit genutzt, um unsere Mängel zu mindern… Wir haben Isfahan nicht einmal für eine Sekunde aufgeschoben. Arak wurde nie aufgehoben."

Der iranische Widerstand unterstreicht, dass nichts der herrschenden Theokratie stärker verhalf sich der Aneignung von nuklearen Waffen zu nähern, als europäische Beschwichtigungspolitik. Folglich besteht keine Rechtfertigung zur Fortsetzung dieser fehlgeschlagenen Verhandlungen, sodass die nuklear Akte der Mullahs unverzüglich an den UN-Sicherheitsrat zur Verabschiedung von verbindlichen Beschlüssen geleitet werden müsse.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
31. Juli 2005