Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Sieben Gefangene wurden erhängt

Iran: Sieben Gefangene wurden erhängt

Freitag, 27. März 2015 um 10:18 Uhr

Mindestens sieben Gefangene wurden am Donnerstag in einem Gefängnis in der südlich gelegenen Stadt Shiraz erhängt.

Die Gefangenen waren unter der Anklage von Taten im Zusammenhang mit Drogen verhaftet worden. Sie wurden in dem Hauptgefängnis der Stadt, das als Adelabad Gefängnis bekannt ist,

erhängt.

Die Opfer waren am letzten Donnerstag in Isolationshaft gebracht worden, einen Tag vor dem Beginn des iranischen Neuen Jahrs, und in dieser Woche heimlich exekutiert. 

In den allerletzten Monaten wurden im ganzen Iran viele Gefangene heimlich durch den Strang hingerichtet.

Es wird außerdem berichtet, dass eine Gruppe von vier Männern im vergangenen Monat in einem Gefängnis der Stadt Maragheh im nordwestlichen Iran aufgehängt wurde.

Als ihre Namen wurden angegeben Bahram Ashtari, Atef Ranjbar, Karim Sadat und Vali Najafnia.

Unter Hassan Rohani wurden 1400 Personen hingerichtet. Zu den Opfern zählen politische Gefangene, Frauen, jugendliche Täter und Bürger von Afghanistan.

Der Sonderermittler der UNO zum Iran erklärte am 16. März, dass die Situation der Menschenrechte und die Unterdrückung der iranischen Frauen und der Aktivisten sich verschlimmert haben, seit Hassan Rohani 2013 Präsident geworden ist.

Dr. Ahmed Shahid sagte dazu in Genf: „Aus meiner Sicht hat sich die gesamte Situation verschlimmert, wie es sich an dem Anstieg der Zahl der Hinrichtungen zeigt“.

Er beklagt, dass der Iran mehr Menschen pro Kopf der Bevölkerung hinrichten lässt als jedes andere Land der Welt.

„Es gibt erhebliche Besorgnisse in der iranischen Gesellschaft, dass die Atomangelegenheit die Diskussion über die Menschenrechtssituation überschattet“, äußerte Shahid in einer Pressemitteilung. 

Herr Shahid ist Muslim und ehemaliger Außenminister der Malediven. Ihm wurde nicht erlaubt, den Iran zu besuchen, seit er seine unabhängige Stelle übernommen hat.