Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Solidarität mit dem Hungerstreik der kurdischen politischen Gefangenen

Iran: Solidarität mit dem Hungerstreik der kurdischen politischen Gefangenen

NWRI – In mehreren Städten im ganzen Iran haben politische Gefangene ihre Solidarität mit dem Hungerstreik der kurdischen politischen Gefangenen im Gefängnis Orumieh bekundet (Hauptstadt der Provinz Westaserbeidschan im Nordwesten des Iran).

 

Wie berichtet wird, haben politische Gefangene, die in anderen Städten gefangen gehalten werden, ihrerseits einen Hungerstreik begonnen.

29 kurdische politische Gefangene sind seit dem 20. November im Hungerstreik. Sie protestieren gegen die armseligen Lebensbedingungen im Gefängnis, gegen die Misshandlung von Internierten und dagegen, dass politische Gefangene sich in einer Zelle mit Gefangenen aufhalten müssen, die aus anderen Gründen inhaftiert sind als ihre politischen Überzeugungen.

Die Gefängnisverwaltungen üben starken Druck auf streikende politische Gefangene aus, damit sie ihren Hungerstreik aufgeben.

Der Gefängnisdirektor in Orumieh drohte, dass sie angegriffen oder bestraft würden, wenn sie ihren Streik beibehielten.

Einigen der streikenden Gefangenen wurde damit gedroht, dass sie in weiter entfernte Gefängnisse im Iran gebracht würden.

Politische Gefangene in Rajai-Shahr (westlich von Teheran), in Zahedan (Südosten) und in Sanandaj (Hauptstadt der Provinz Kurdistan im Westen des Landes) und Internierte in anderen Gefängnissen im südlichen Iran haben ihre Solidarität mit den kurdischen politischen Gefangenen zum Ausdruck gebracht.

Derzeit sind 45 kurdische politische Gefangene im Zentralgefängnis der Stadt Orumieh interniert. Zehn davon sind zum Tode verurteilt worden.