Wednesday, February 1, 2023
StartNachrichtenIran: Sprachansagen in Telegram werden mindestens bis zum Ende der Wahlen blockiert...

Iran: Sprachansagen in Telegram werden mindestens bis zum Ende der Wahlen blockiert sein

NWRI – Mohammad Montazeri, der Staatsanwalt des Iran hat die Furcht seiner Regierung vor der Benutzung des Messenger Dienstes Telegram zur Schau gestellt und erklärt: „Die Sprachansagen in Telegram werden mindestens bis zum Ende der Wahlen blockiert sein. Die akustischen Systeme von Telegramm werden vom ganzen Sicherheits- und Geheimdienstapparat als Bedrohung der Sicherheit  anerkannt und deshalb blockiert. Wir werden das beobachten und in dem Bereich des Cyberspace handeln, dessen Quelle im Ausland liegt. Es ist offensichtlich, dass der Feind die Stärke unserer Wahlen und ihren geordneten Verlauf über den Cyberspace beschädigen will“. Montazeri erläuterte, die Sicherheit habe immer die oberste Priorität und wir werden nicht erlauben, dass diese Sicherheit durch einige Netzwerke gefährdet werde.

Nach Mohammad Montazeri betrachten die Nachrichtendienste und die Sektoren Sicherheit und  Verfolgung von Straftaten das System der Sprachansagen in Telegram als Bedrohung für die Sicherheit. Er verteidigte die Blockade des Systems der Sprachübermittlung in Telegram im staatlichen Fernsehprogramm „Vision 1“ am Samstagabend. Die Möglichkeit der Telefonie unter Telegram wurde Ende März aktiviert. Vier Tage später konnte sie jedoch nicht mehr betätigt werden. Es heißt, dass die Justiz auf Anforderung des Nachrichtendienstes der iranischen Revolutionsgarden aktiv geworden ist und eine Blockade angeordnet hat.
Nach der staatlichen Nachrichtenagentur ISNA hat der Generalstaatsanwalt des Regimes zu diesem Thema im Fernsehen geäußert: „Im ganzen Land ist die Sicherheit etwas, das sehr wichtig ist. Wir leben in einer Region, die von Feuer, von Kriegen, von Blutvergießen und von Verbrechen in Panik versetzt worden ist. Aber dieses Land ist ruhig und hat ein wertvolles Maß an Sicherheit, was nicht leicht zu erreichen war. Das Regime und das Volk haben einen hohen Preis dafür bezahlt“.
Montazeri fuhr fort: „Als das Thema des Rufsystems in Telegram aufkam, haben wir das erwogen und untersucht, aber alle Belege der Nachrichtendienste, des Sicherheitsbereichs und der Polizei verwiesen darauf, dass es gegen die Sicherheit im Land verstößt. Deshalb wurde entschieden, dass der Oberste Rat der Cyber-Sicherheit sich dessen annimmt. Aus welchen Gründen auch immer konnten sie es aber nicht untersagen“.
Offensichtlich konnten Justiz und IRGC nicht die Zustimmung des Obersten Rates für Cyber-Sicherheit erlangen, die Telefonie unter Telegram zu untersagen. Um ihr Ziel zu erreichen, haben sie eine gerichtliche Anordnung  durchsetzen können, die sie verbietet. Die Justiz erließ eine Anordnung an die Firmen, die Dienste für das Internet und die Mobilfunkbranche anbieten, dass Sprachanrufe in Telegram eine Bedrohung der nationalen Sicherheit sind, und verfügte ein Filtern dieses Dienstes.
Hossein Nejat, Vertreter des Informationsbereichs der iranischen Revolutionsgarden, hat in einer Konferenz am Donnerstag, dem 20. April,  in Maschad verraten, dass Hassan Rohani  in einem Treffen seine Gegnerschaft gegen die Aktivierung der Sprachanrufe in Telegram bekanntgegeben habe.
Das Netzwerk des Telegram Messenger hat die größte Gemeinschaft von Benutzern im Iran. Paul Dorove, der Verwaltungsdirektor der Firma Telegram, hat in seiner neuesten Verlautbarung geäußert, dass diese Anwendung im Iran 40 Millionen aktive Benutzer hat. Sie hätten mit der Telefonie unter Telegram zu geringeren Kosten und mit höherer Qualität für die Empfänger kommunizieren können.