Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenGesellschaftIran: Sprechchor zum Tag der Arbeit: “Freiheit für inhaftierte Arbeiter!“

Iran: Sprechchor zum Tag der Arbeit: “Freiheit für inhaftierte Arbeiter!“

Am 1. Mai trafen sich zum Anlaß des „internationalen Tag der Arbeit“ Tausende Arbeiter, Rentner und andere Bürger zu einem Protestmarsch zum Majlis (Parlament), um gegen ihre schlechten Lebensbedingungen zu protestieren. Sie riefen:“ Die inhaftierten Arbeiter müssen freigelassen werden“, „Brot, Obdach und Freiheit sind unser Recht“, „Astronomische Gehälter und Armut des Volkes“ , „Soziale Sicherheit ist unser Recht“ und „Arbeiter, Lehrer, Studenten, vereinigt euch, vereinigt euch“.

Die Arbeiter trugen ein Plakat mit der Aufschrift:“ Die Arbeiter haben nichts mehr zu essen“ und „Die Zeitarbeiter sind Arbeitssklaven“. Einer der Arbeiter trug ein großes Plakat mit der Aufschrift:“ An die reichen Minister! Ich habe seit vier Monaten kein Fleisch mehr gegessen“.

Unterdrückende Sicherheitskräfte griffen die Demonstration der Arbeiter vor dem Majlis an und verhafteten eine Reihe von Demonstranten.

Eine große Menge von Arbeitern ging in Richtung „Haus der Arbeiter“ in Teheran, um dort zu protestieren. Sie riefen:“ Tod dem Unterdrücker, Lang leben die Arbeiter“. Auf einem Banner, das ein Arbeiter trug, stand:“ Die soziale Sicherheit ist das Recht der Arbeiter.“ und „Wir warnen den Gesundheitsminister – keine Abschaffung der Fonds für Arbeiter und Rentner in Pakdasht“.

Die Arbeiter und Shopbesitzer von Baneh setzten am 17 .Tag in Folge ihren Protest gegen die Schließung der Grenzstationen und dem Anstieg der Zolltarife fort.

Arbeiter und Bürger von Saghez trafen sich zum „internationalen Tag der Arbeit“ am Chami Vally Khan Platz. Auch dort griffen unterdrückende Sicherheitskräfte die örtlichen Händler an. Es kam zu Zusammenstößen. Eine Reihe von Demonstranten wurde verhaftet.

In Marivan trafen sich Arbeiter zum „internationalen Tag der Arbeit“ am Shabrang Platz.

In Isfahan trafen sich die Arbeiter der Isfahan Stahlfabrik vor dem Gebäude für die Verwaltung der Fonds für Pensionäre. Dort protestierten sie gegen ihre schlechten Lebensbedingungen und die Unfähigkeit des Regimes, sich um ihre Probleme zu kümmern.

Um Demonstrationen der Arbeiter zum „Tag der Arbeit“ in Sanandaj zu verhindern, verhörten Geheimdienstagenten am 20. April eine Reihe von Aktivisten und verboten ihnen, nicht an der Zeremonie zum „Tag der Arbeit“ teil zu nehmen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

1. Mai 2018