Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenWiderstandIran: Verhaftung, Folter und Druck gegen Familien der Ashrafbewohner

Iran: Verhaftung, Folter und Druck gegen Familien der Ashrafbewohner

National Council of Resistance of IranShamsoddin Mehdizadeh (60), Vater von drei Ashrafbewohnern, wurde mit seiner Tochter und einem drei Monate alten Baby verhaftet

NWRI – Nach Berichten aus dem Iran führten Agenten des Mullahministeriums für Geheimdienste und Sicherheit (VEVAK) am 13. Mai 2009 eine Durchsuchung des Hauses von Herrn Shamsoddin Mehdizadeh (60), Vater von drei Bewohnern in Ashraf City im Irak durch. Während der Durchsuchung konfiszierten die VEVAK Agenten seine persönlichen Sachen und verhafteten ihn. Ebenfalls an diesem Tag wurde die Tochter von Herr Mehdizadeh, Monir, ihr Ehemann, Ali Afshani und das drei Monate alte Baby des Paares verhaftet. Sie wurden alle an einen unbekannten Ort gebracht und die Versuche der Familien, ihren Aufenthaltsort herauszufinden, scheiterten.

Es sollte erwähnt werden, dass das Schicksal der anderen Verwandten der Ashrafbewohner, die verhaftet wurden und am 20. Februar in der berüchtigten Zelle 209 gebracht wurden, nachdem VEVAK Agenten brutal in ihre Häuser eindrangen, weiterhin unklar ist. Obwohl seit ihrer Verhaftung drei Monate vergangen sind, eines Zeitraumes, der von physischer und psychischer Folter begleitet wird, ist der Zustand aller Gefangenen, darunter Frau Fatemeh (Houri) Ziai, Frau Mahsa Naderi und Messrs Hamed Yazarlou, Ehsan Erfani und Mohsen Tarlani, weiter unklar. Mohsen Naderi, Frau Mahsa Naderi’s Vater, wurde in Zelle 8 des Evin Gefängnisses von einem Henker des Regimes eingesperrt, der als Sheikhan bekannt ist.

Hamed Yazerlou’s Bruder, Hood Yazarlou, ein 21 Jahre alter Student, der zu drei Jahren Gefängnis für den Besuch seiner Verwandten in Ashraf verurteilt wurde, wurde am 23. Mai in eine Zelle des gefährlichen Gohardasht Gefängnisses in Karaj (West-Teheran) verlegt. Seine Mutter, Nazila Dashti (49) wurde wegen der gleichen Anschuldigung im Evingefängnis inhaftiert.

Gleichzeitig hat die Justiz der Mullahs ungerechte Urteile gegen die anderen inhaftierten Verwandten der Ashrafbewohner gesprochen, um den Druck auf sie zu erhöhen. Am 11. Mai wurde eine 56 Jahre alte Frau, Kobra Banazadeh Amirkhizi, zu fünf Jahren Gefängnis unter Anklage der Gefährdung der nationalen Sicherheit und Aktivitäten in Verbindung mit den Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) verurteilt. Frau Sedigheh Falahatnezhad wurde aufgrund ähnlicher Anschuldigungen zu 8 Jahren Gefängnis verurteilt.

Frau Amirkhizi und Frau Falahatnezhad sind einige der Verwandten von Ashrafbewohnern, die trotz offizieller Visa und Pässe planten, im Irak ihre Familien in Ashraf zu besuchen, dann aber am 16.

Januar mit 18 anderen Personen am Teheraner Flughafen von VEVAK Agenten angegriffen und geschlagen wurden und dann letztendlich in Zelle 209 des Evin Gefängnis landeten. Diese Gefangenen haben physische und psychische Folter erfahren. Frau Amirkhizi ist kurz davor, das Augenlicht an einen ihrer Augen zu verlieren.

Im Dezember 2008 übergab der iranische Widerstand die Namen der Familienmitglieder von 87 Ashrafbewohnern, die nach dem Besuch ihrer Verwandten verhaftet und inhaftiert wurden.

Der iranische Widerstand ruft zu einer weltweiten Verurteilung der brutalen Unterdrückung der Familien der PMOI Mitglieder und Ashrafbewohner auf und fordert ein sofortiges Einschreiten der internationalen Obrigkeit und der Menschenrechtsorganisationen, damit die inhaftierten Gefangenen entlassen werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
24. Mai 2009