Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: Verhaftungen und Druck auf Studenten wird vor dem Studententag erhöht

Iran: Verhaftungen und Druck auf Studenten wird vor dem Studententag erhöht

Sample ImageNWRI – Weil der Studententag ansteht (7.Dezember), hat das klerikale Regime nach seiner Unfähigkeit, die couragierte Bewegung von Studenten im ganzen Land zu stoppen, damit begonnen, Verhaftungswellen zu starten und restriktive Maßnahmen gegen die Studenten zu verhängen.  In Teheran wurden sieben Mitglieder der Studentenorganisation und sechs Studenten der Allameh Universität am 19. November verhaftet. Agenten des Ministeriums für Sicherheit und Geheimdienste verhafteten danach einige Studentenaktivisten, die schon am 7. Dezember 2007 verhaftet und nur nach Druck von internationalen Organisationen entlassen wurden, nachdem sie Monate in Einzelhaft und unter Folter verbrachten. Sie wurden jetzt zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Währenddessen wurden kurdische Studenten in Teheran während ihrer Heimreisen in die kurdischen Provinzen von Geheimdienstoffizieren bedroht und ihnen wurde verboten, in die Hauptstadt zurück zu kehren. Sie fuhren nach einer Kundgebung und Demonstration gegen die Hinrichtung von Ehsam Fattahian, einem kurdischen politischen Gefangenen, an der Teheraner Universität wieder nach Hause. Während der Proteste wurden fünf Studenten verhaftet.

In Babolsar (Nordiran) verurteilte die Justiz der Mullahs acht Studenten der Universität von Mazandaran zu sechs Monaten Haft und 15 Peitschenhieben. Sie wurden wegen der Teilnahme an Anti-Regierungsprotesten am 15. und 16. Juni verurteilt. Ihre Anklage lautete Störung der Ordnung der Universität und Zerstörung eines Portraits von Ahmadinejad. 

In Shiraz (Südiran) wurden je zwei Studenten der Hochschule für politische- und Agrarwissenschaften am 17. November verhaftet und an unbekannte Orte gebracht.

Zum zweiten Mal kamen 20 Studenten vor Gericht, die schon in den Gefängnissen der MOIS und der Revolutionsgarden in dieser Stadt sitzen. Diese jungen Studenten wurden bereits am 4. November während der brutalen Niederschlagung der unterdrückenden Einheiten gegen die Universität verhaftet.

In Tabriz (Nordwestiran) wurden zwei Studenten von Geheimdienstagenten entführt, als Ahmadinejad die Stadt besuchte und wurden in ein Verhörcenter des MOIS gebracht. Mehrere Studenten wurden im Zuge der Teilnahme an den Aufständen vom 4. November verhaftet oder bekamen Räumungsklagen. Mehr als 170 Studenten wurden von den Disziplinarausschuß der Universität zitiert und suspendiert, von der Universität ausgeschlossen oder dürfen das Universitätsgelände nicht mehr betreten. Eine andere Gruppe wurde vom MOIS vorgeladen und bedroht.

In Orumieh (Nordwestiran) registrierte der MOIS 90 Studenten auf einer „schwarzen Liste“ des Disziplinarausschusses der Universität.

Die zuvor genannten unterdrückenden Maßnahmen wurden durchgeführt, obwohl viele Studenten weiterhin in den Gefängnissen sitzen, darunter Studenten aus der Sharif Universität für Technik, dem Institut für Wissenschaft und Technologie, der K N Toosi Universität, der Amirkabir Universität für Technik, der Azad Universität Teheran, der Isfahan Universität für Technologie und der Tafresh Universität für Technologie. Auch Studenten aus anderen Provinzen wie Khuzestan, Gilan, Qazvin, Semnan und Zanjan sitzen weiter in Haft.

Der iranische Widerstand ruft alle internationalen Gremien und Organisationen zur Verteidigung der Menschenrechte, darunter auch den UN Hohekommisar für Menschenrechte und den UN Sonderberichterstatter für willkürliche Verhaftungen und die Studentenvereinigungen auf, die Verhaftungen und den steigenden Druck auf die Studenten zu verurteilen. Er ruft auch zur Unterstützung ihrer Rechte und der berechtigten Forderungen der iranischen Studenten auf.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
25. November 2009