Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Weibliche Studenten werden für die Nichteinhaltung der Kleiderordnung bedroht

Iran: Weibliche Studenten werden für die Nichteinhaltung der Kleiderordnung bedroht

female_students_iranNWRI- Weibliche Studenten wurden am Samstag beim Einschreiben in der Universität Shiraz (Südiran) wegen der Nichteinhaltung der Kleidervorschriften mit disziplinarischen Maßnahmen bedroht, wenn sie sich nicht an die Vorschriften halten sollten.

„Hier ist eine Universität, sie sollten sehr vorsichtig damit sein, was sie in unserer Schule tragen“, sagte eine Mitarbeiterin der Universität, die für die Immatrikulation bei der Shiraz Universität zuständig ist, gegenüber weiblichen Studentinnen.

Sie ergänzte: „Versuchen sie keinen Ärger zu machen, damit sie nicht mit der Schulaufsicht Probleme bekommen, weil sie die Regeln verletzen.“

In jüngster Vergangenheit wurde ein Treffen zwischen Studenten, Dekanen für studentische Angelegenheiten und dem Chef des universitären Disziplinarkommitee, einberufen, um zu erläutern, welche Probleme weibliche Studenten bei einem Kleidungsverstoß bekämen. Die Aussage des Vertreters des Diziplinarkommitees war: „Vergessen Sie nicht, dass ich auch der Chef der studentischen Disziplinarkommision bin.“

Er drohte den Studenten „weitere Aktionen“ an, wenn sie sich nicht strikt an die Kleiderordnung halten.

Das Schikanieren von Studenten ist übliche Praxis im Mullah Regime des Irans.

Große Warntafeln warnten schon damals die Studenten, sich strikt an die Kleiderordnung zu halten.
Weiterhin wurden riesige Plakatwände in den Schlafsälen der männlichen Studenten aufgestellt,  auf denen die Studenten angewiesen wurden, „keine Shorts und kurze T-Shirts in den Schlafhallen zu tragen oder in ihnen zu schlafen.“

Im April 2007 begannen Tausende von Studenten wegen der von den Leitern der Schulverwaltung befohlenen Kleiderordnung zu protestieren.

Die Studenten verfaßten in ihren Protesten einen 11 – Punkte Plan, in dem sie ihre Wünsche aufstellten und in dem als Hauptforderung der Rücktritt des Universitätspräsidenten stand.