Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenIran: Zahl der Coronavirus - Toten steigt in 346 Städten auf 72.700

Iran: Zahl der Coronavirus – Toten steigt in 346 Städten auf 72.700


• Rouhani: 25 Millionen Iraner sind infiziert und 35 Millionen werden es noch sein und die Zahl der in den Krankenhäusern behandelten Coronapatienten wird doppelt so hoch ansteigen
• Rouhani macht das Volk für den Anstieg verantwortlich während das Gesundheitsministerium und seine Vertreter Jahanpour und Mohraz die Schuld der erneuten Öffnung und dem Ende der Restriktionen geben
• In Neyshabur ist die Zahl der Infizierten und der in den Krankenhäusern behandelten Coronapatienten im Vergleich zu den vorherigen Tagen massiv angestiegen
• 15 – 20% der Kermanis sind mit dem Coronavirus infiziert, die ganze Provinz befindet sich im Status Rot. Dennoch lehnt es die Nationale Taskforce zur Bekämpfung des Coronavirus (NCCT) ab, neue Restriktionen zu verhängen.
• In Yazd hat sich die Zahl der Coronaviruspatienten verdreifacht und die Provinz wird bald im Status Rot sein.

Die Volksmojahedin Iran gaben am Samstag, 18 .Juli 2020 bekannt, dass die Zahl der Toten durch den Coronavirus in 346 Städten auf 72.700 angestiegen ist. Es sind in Khuzestan 5,435, Khorasan Razavi 5,405, Mazandaran 3,185, Lorestan 2,775, Alborz 2,315, Sistan und Beluchestan 2,260, Hamedan 1,920, Kermanshah 1,845, Fars 1,772, Kerman 1,010, Nord Khorasan 920, Yazd 855 und Süd Khorasan 242 Menschen gestorben.
Hassan Rouhani gab heute zu:“ Bisher sind 25 Millionen Iraner mit dem Coronavirus infiziert und wir müssen davon ausgehen, dass es noch 30 – 35 Millionen werden….Die Zahl der Menschen, die in den Krankenhäusern behandelt werden müssen, wird sich im Vergleich zu den letzten 150 Tagen verdoppeln.“. Er machte erneut dafür das Volk verantwortlich und sagte:“ Die zweite Welle beruht auf dem Fakt, dass unsere Hochzeitszeremonien ihre eigene Form haben und ihre eigene Länge besitzen. Das Gleiche gilt für Beerdigungen und bei Partys. Die Sommerferien haben auch ein spezielles Ritual und unsere sozialen Beziehungen sind ebenfalls speziell und es wird nicht genug Rücksicht auf diese Krankheit genommen….Die zweite Welle ist deshalb da, weil die Menschen keine Angst mehr vor dem Virus hatten und wieder in das alte gewohnte Leben zurück kehrten und die Traditionen nicht aufgegeben haben, die jetzt hätten ruhen müssen.“

Kianoush Jahanpour, der Vertreter für die Öffentlichkeitsarbeit im Gesundheitsministerium des Regimes, sagte hingegen heute über die staatliche Medienanstalt Iran Online:“ Mit der erneuten Öffnung der Läden und Geschäfte ist die Zahl der Toten angestiegen, was auch zu erwarten war. Das Gesundheitsministerium hat mehrfach davor gewarnt, dass sich die Situation nicht normalisiert hat. Wir haben gesagt, dass es keinen sicheren Ort und keinen virusfreien Raum in diesem Land gibt….all das wurde ignoriert und daher haben wir nur diese Resultate und es ist nichts, was wir nicht erwartet hätten.“
Minoo Mohraz, ein Mitglied des NCCT, sagte heute gegenüber Vatane-e Emrouz:“ Die Zahl der Patienten mit der Krankheit ist in Teheran dramatisch angestiegen. Die zweite Welle ist viel gefährlicher und sie wird mehr Tote bringen als in den vorherigen Monaten… Mohraz sagte weiter, dass viele Patienten in den nächsten Wochen sterben werden, die jetzt im kritischen Zustand sind…..nach der Öffnung der Wirtschaft und dem Ende der Restriktionen wird sich die Krankheit rasend schnell im Land verbreiten.“ (Vatan-e-Emrouz, 17 Juli 2020).
In Khorasan Razavi sagte der Gouverneur von Neyshabur:“ Die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern und der Toten durch den Coronavirus ist im Vergleich vor einigen Tagen rapide angestiegen und die Situation ist besorgniserregend. Eine rote Sirene ist in der ganzen Stadt zu hören.“ Der Leiter der Schule für medizinische Wissenschaften in Neyshabur sagte:“ Die Situation in den Krankenhäusern war in diesem Jahr von Mitte Februar bis Juli sehr angespannt und die heutige Situation ist schlimmer als im Februar.“ berichtete gestern ISNA.
In Mazandaran sagte am 18. Juli der Präsident der dort ansässigen medizinischen Universität gegenüber Iran Online:“ Die Zahl der Patienten ist in den Provinzen unterschiedlich und doch steigt sie überall an. Wenn dieser Trend weiter geht, dann werden die Patienten in den kommenden Tagen keine freien Betten mehr auffinden.“ Der stellvertretende Gouverneur von Mazandaran sagte gegenüber der Tageszeitung Javan:“ Wenn der Coronavirus weiter so wie bisher verbreitet wird, dann muss ein Feldlazarett in der Provinz aufgestellt werden….Es gibt in Amol 600 Krankenhausbetten und bereits jetzt sind 400 davon belegt. Die Stadt befindet sich in einer gefährlichen Situation.“
In Kerman sagte gestern der Vizepräsident der medizinischen Universität von Kerman gegenüber ISNA:“ Zwischen 15 – 20% der Kermanis sind mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Menschen in Behandlung oder die bereits gestorben sind, steigen unaufhörlich und fast die gesamte Provinz ist nun im Status Rot. Wir können nicht viele Restriktionen verhängen, weil das NCCT in Teheran uns die Hände bindet.“
In Yazd gab der Vizepräsident der Sadoughi Universität für medizinische Wissenschaften ein Verdreifachen der Zahlen der Coronaviruspatienten in den letzten 40 Tagen bekannt und sagte:“ Vor 40 Tagen hatten wir 70 Patienten und heute sind es 235“, hieß es am 17. Juli laut ISNA.
In Ghom wurde der Präsident der medizinischen Universität der Stadt am 18. Juli in Shahrvand mit folgenden Worten zitiert:“ Alle Krankenhäuser in der Provinz haben damit zu tun und der Gouverneur geht davon aus, dass die Provinz Ende der nächsten Woche Status Rot erreicht hat. Der Höhepunkt der Krankheit wurde im Juli erreicht. Die Zahlen der Bürger in den Krankenhäusern, wie zum Beispiel in Kamkar, betrug einst 70 – 80 Patienten, heute sind es 165.“
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
18. Juli 2020