Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAktuellesIranische Hungerstreikende wollen für gestürmtes Camp sterben

Iranische Hungerstreikende wollen für gestürmtes Camp sterben

Die Demonstranten in London rufen die USA und Großbritannien auf, ihr Schweigen über den irakischen Angriff auf Camp Ashraf zu brechen, bei dem im Juli 11 Menschen starben

Von: Mark Tran
Quelle: guardian.co.uk, 9. September 2009

 Protesters shouts slogans outside the U.S. Embassy as they call on the U.S. government to take action to protect Iranians in Camp Ashraf, Iraq

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die hungerstreikenden Exiliraner vor der US Botschaft in London riefen heute die USA und Großbritannien auf, ihr Schweigen über einen irakischen Angriff auf ein Flüchtlingslager im Irak, bei dem 11 Menschen starben und 450 verwundet wurden, zu brechen.

Die 12 Demonstranten, die sich am Grosvenor Platz in London ein behelfsmäßiges Lager aufgebaut habe, nehmen seit 44 Tagen nur Wasser und Tee zu sich.

Zohreh Moalemi (47), Mutter von zwei Kindern, sagt: „Ich werde bis zum Ende weiter machen.“
Irakische Einheiten überfielen im Juli Camp Ashraf, nördlich von Bagdad in der Diyala Provinz gelegen, in dem 3.500 iranische Dissidenten der Gruppe der Mojahedin von Khalq seit zwei Jahrzehnten leben.

Menschenrechtsgruppen verurteilten den Angriff als eine Verletzung der Genfer Konventionen, weil sie „geschützte Personen“ sind. Hungerstreiks folgten nach dem Angriff im Camp und in den Hauptstädten der Welt.

Die Demonstranten fordern von den USA Schutz und eine UN Beobachtertruppe im Camp, sowie die Freilassung von 36 Flüchtlingen, die immer noch von den irakischen Streitkräften festgehalten werden. Ein Hungerstreikender in London erlitt einen Herzanfall und andere leiden an inneren Blutungen und den Verlust des Augenlichtes.

Eine grafische Videodarstellung der Angriffe vom Juli zeigt irakische Truppen, die unbewaffnete Zivilisten mit Holzbrettern schlägt, Bulldozer, die Zäune einreißen und Fahrzeuge, die Bewohner des Camps überfahren.

Rechtsgruppen beschuldigen die irakische Regierung, dass sie das Vorhaben der USA gebrochen habe, das sie bei der Übergabe der Sicherheit im Irak zu Beginn des Jahres in Hinblick des Schutzes von Ashraf hatte.

Die Hungerstreikenden vor der US Botschaft in London sagen, dass sie den Ort gewählt haben, um auf das Fehlen einer Intervention der US Truppen hinzuweisen, die in und um das Camp herum waren, die das Ereignis filmten, aber nichts unternahmen, als die irakischen Einheiten das Camp stürmten.

„Meine Kinder machen sich Sorgen um mich.“, sagt Moalemi. „Wir haben kein Eiweiß mehr im Körper, wir haben unsere Muskeln verloren, es ist schwer geworden zu laufen und meine Nieren versagen.

Aber wir müssen dieses Regime im Iran stoppen, bevor es stärker wird und mit der Atombombe eine Bedrohung für die ganze Welt wird.“