Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenIranische Kinder bekommen keinen Unterricht, weil sie keine Schuhe bezahlen können

Iranische Kinder bekommen keinen Unterricht, weil sie keine Schuhe bezahlen können

Rund 12 000 Kinder in der Provinz Chusistan im Südwesten des Iran bekommen keinen Unterricht. Laut Zeinab Fathali Pur, einer Expertin im Büro für soziale Wohlfahrt in Chusistan, dürfen viele von ihnen die Schule nur deshalb nicht besuchen, weil sie keine Schuhe haben.

Dieses Niveau der Armut sollte eigentlich undenkbar sein in einer Provinz, die so reich an Ölressourcen ist, aber die Bevölkerung von Chusistan ist wie die meisten iranischen Bürger stark verarmt wegen der Entscheidungen des iranischen Regimes, Geld für die Entwicklung von Atomwaffen und für Terrormilizen auszugeben statt den iranischen Menschen zu helfen.

Laut dem Generalverwalter im Büro für die Verbesserung der Ernährung im Gesundheitsministerium leiden die Menschen in Chusistan an Unterernährung und vielen anderen Problemen.

In Masdsched Soleyman, einer Stadt im Nordosten der Provinz, haben die wachsende Armut und Arbeitslosigkeit bewirkt, dass die Selbstmordraten in die Höhe steigen. Zugleich ist in der Stadt Ramhormoz die Arbeitslosigkeit auf über 50 % gestiegen.

In der Stadt Shadegan, 17 km entfernt vom Fluss Karun – einem der größten im Iran – , leidet man unter einer schweren Wasserknappheit, die sogar im Parlament des Regimes zugegeben wird. Ihr MP gab an, dass der See ausgetrocknet ist und dass das Regime das Wasser anderswohin transportiert hat und dass nur unreines Wasser übriggelassen wurde.

Zugleich fehlen auf der Insel Minu und in Shalamche im Westen der Provinz Schuluniformen für alle Mädchen und sie müssen sie wenden, um in die Schule gehen zu können. Viele müssen den Besuch aufgeben, weil ihre Angehörigen nicht für die Kosten für die Schule, die Uniformen oder auch nur die Fahrt dahin aufkommen können.

Die Armut in der Provinz Chusistan geht, schlicht gesagt, direkt auf Korruption und Missmanagement des Regimes zurück, was sich alles nur verschlimmert, je mehr Zeit vergeht.

Viele Fabriken wurden geschlossen wegen der desaströsen Politik des Regimes und viel Bauernland, das einmal fruchtbar war, und viele Dattelpalmen sind ausgetrocknet wegen der Dammbauprojekte des Corps der Revolutionsgarden (IRGC), die das Wasser in die eigenen Fabriken umleiten, statt dass es für das Wachstum von Nahrungsmitteln für die iranische Bevölkerung benutzt wird.

Die Provinz erlebt jetzt mehr Proteste und Streiks gegen das Regime, die ein Teil der landessweiten Proteste sind, die im Dezember angefangen haben. Streiks der Arbeiter der Haft Tapeh Zuckerrohrmühle in Zentral-Chusistan und der Taxifahrer in der ganzen Provinz sind zu einem Teil des Alltagslebens geworden.

Das Regime reagiert mit Unterdrückungsmaßnahmen, aber die Menschen in Chusistan sind bereit zu einem erneuten Aufstand gegen die Diktatur.

 Quelle: mojahedin.org