Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenAktuellesIranisches Regime droht Saudis mit weiteren Terroranschlägen

Iranisches Regime droht Saudis mit weiteren Terroranschlägen

NWRI – Aus Angst vor den Konsequenzen des Terrorkomplotts in den USA, hat der oberste Führer des iranischen Regimes, Ali Khamenei, das iranische Regime, die Geheimdienste und die Revolutionsgarden angewiesen, zwei verschiedene Positionen einzunehmen.

Eine Position soll versuchen, die inhaftierten Terroristen mit den Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) in Verbindung zu bringen, die andere Position soll aus Drohungen gegen die saudische Regierung mit weiteren Anschlägen bestehen, in der Hoffnung, den Fall damit in Vergessenheit geraten zu lassen.

Am 16. Oktober sagte Hossein Taeb, ein sehr enger Vertrauter von Khamenei und Leiter einer zivilen Unterdrückungseinheit mit dem Namen Ammar:“ Wenn wir Terror einsetzen wollen, dann können wir auch König Abdullah selbst angreifen.“

Am 15. Oktober schrieb die alef.ir Webseite, die Khamenei ebenfalls sehr nahe steht:“ Wenn wir auf den Haß und den Rachedurst des iranischen Volkes gegenüber den Saudis reagieren müssen, dann werden wir den dreckigen Saudi Namen vom heiligen Land über Nacht auslöschen… Der saudische Außenminister weis, dass das iranische Volk zwei Länder haßt und eines davon sind die Saudis. Imam Khomeni sagte einmal: Wir könnten Amerika vergeben, wir könnten Saddam vergeben, aber niemals den Saudis….Das iranische Volk haßt die Saudi Familie von tiefem Herzen, weil sie das Massaker an iranischen Pilgern 1987 zuließen und will Rache dafür.“

Diese Androhungen zeigen erneut, dass das iranische Regime sein rabiates Verhalten so lange fortsetzt, so lange die internationale Gemeinschaft und der UN Sicherheitsrat und vor allem die westlichen Länder nicht entschiedene Maßnahmen gegen das Regime einleiten. Der iranische Widerstand ruft erneut zu wirkungsvollen und entschiedenen Maßnahmen auf, um sich mit der regiliös-diktatorische Herrschaft im Iran auseinander zu setzen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
18. Oktober 2011