Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIranisches Regime lässt sunnitische Moschee in Teheran zerstören

Iranisches Regime lässt sunnitische Moschee in Teheran zerstören

NWRI – Das fundamentalistische Regime ließ am Mittwoch eine sunnitische Gebetshalle in der Hauptstadt Teheran zerstören.

Das Regime der Mullahs im Iran missbraucht das Banner des schiitischen Islam, wenn es der Minderheit der Sunniten ihre grundlegenden Rechte verweigert.

 

In den frühen Morgenstunden des Mittwoch drangen Beamte der Stadtverwaltung von Teheran unter dem Schutz von Unterdrückungskräften (der Polizei) in die sunnitische Gebetshalle ‚Pounak‘ ein und zerstörten sie. Die Unterdrückungskräfte durchsuchten auch die Räumlichkeiten des sunnitischen Imams der Moschee Abdullah Moussa-Zadeh und beschlagnahmten sein Handy.

  

Die Stadtverwaltung von Teheran hatte in diesem Jahr vor einiger Zeit die Gebetshalle Pounak schließen und Siegel am Eingang anbringen lassen. Obwohl die Siegel später wieder beseitigt wurden, wurden die sunnitischen Muslime weiterhin am Betreten der Gebetshalle gehindert.

Die Zerstörung der Gebetshalle zog unmittelbar Kritik der iranischen sunnitischen Führer nach sich. Mowlawi Abdulhamid, der sunnitische Imam der Stadt Zahedan im südöstlichen Iran, hat Protestbriefe an den Obersten Führer der Mullahs Ali Khamenei und an den Präsidenten des Regimes Hassan Rohani geschickt und darin den Angriff verurteilt.

In seinem Brief an Rohani schreibt Abdulhamid: „Die Intoleranz auch gegenüber einer einzelnen normalen Gebetshalle und ihre Zerstörung in einer Stadt, die den Sunniten nicht erlaubt, eine Moschee zu bauen… verletzt nicht nur die Gefühle der sunnitischen Gemeinschaft im Iran, sondern stößt auch alle Muslime in der Welt vor den Kopf“.

Bei seiner Reise in die westliche iranische Provinz Kurdistan traf Rohani auf Proteste gegen die Behandlung der sunnitischen Bevölkerung im Iran durch das Regime. Bei einer Pressekonferenz mit den staatlichen Medien in der Stadt  Sanandaj unterdrückte Rohani eine Frage danach, warum in seinem Kabinett keine sunnitischen Minister sitzen.

Rohani antwortete nur, die Frage des Reporters „sei widerwärtig“ und würdigte sie keiner ausführlichen Antwort, sondern meinte einzig und allein, die Regierung bestehe nicht nur aus einem Kabinett.

Die Sicherheitskräfte des Regimes haben bei mehreren Gelegenheiten sunnitische Iraner daran gehindert, Gebete abzuhalten, besonders bei den religiösen Feierlichkeiten des Eid.