Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenAktuellesIranisches Regime setzt die Verschleierung seiner Nuklear Akte fort

Iranisches Regime setzt die Verschleierung seiner Nuklear Akte fort

Wien Gespräche scheitern, keine Entschuldigung für weitere Verzögerung für umfangreiche Sanktionen durch den Sicherheitsrat

NWRI – Am Vorabend des Treffens des IAEA Direktoriums, betonte der iranische Widerstand abermals, dass  jede weitere Verzögerung der Auferlegung von umfangreichen Sanktionen auf das Iranische Regime lediglich das Regime darin bedienen wird, sich mit dem auszustatten, was es braucht, um nukleare Waffen herzustellen, nämlich Zeit. Das Regime setzt seine Täuschung und Verschleierung auf den höchsten Maßstab um sich die Zeit zu sichern die es braucht. Das gescheiterte Treffen heute Morgen mit den EU-3, das in der Initiative des Regimes stattfand, ist ein Beispiel für solche Täuschungen und Verzögerungen.

Im Geheimen berichten Beamte des Regimes: „Wenn der Westen Iran verdächtigt Bomben zu habe, wird dies jede Maßnahme gegen uns abschrecken. In solch einem Fall, wird der Westen uns, wie Nord Korea mit Respekt behandeln. Wenn wir jedoch die kleinste Nachgiebigkeit zeigen, werden wir zum Schluss gehen, unsere Regeln einsetzen und das Land verlieren.“

Den Unterschied zwischen ihrem Regime und der ehemaligen irakischen Regierung betonend sagten sie: „Irak hat sich auf den arabischen Nationalismus verlassen, während Iran sich auf den Islam verlässt und dies kann den Amerikaner eine Menge Probleme bereiten, weil wir Irak, Palästina, Libanon und die zentralen Asiatischen Länder haben.“

Der ehemalige Minister das klerikalen Regimes des Nationalen Sicherheitsrates, Mullah Hassan Rohani, der auch der leitende Vermittler des Regimes während der 2003-2005 Gespräche mit den EU-3 war, enthüllte einige der Täuschungen des Regimes im November 2005 in seiner Rede an den Kulturrevolutionären Rat.

 Die Rede, die kürzlich in der Herbst Ausgabe von 2005 der Rahbord Zeitschrift, vom Strategischen Forschungszentrum des Regimes veröffentlicht wurde, wird als Enthüllung der Geheimnisse des Staates durch die entgegen gesetzten Fraktion beschrieben.

Rohani betonte in seiner Rede, dass die ganze Geschichte in den Enthüllungen der geheimen nuklear Aktivitäten des Regimes im Sommer 2002 begann. „Über die Enthüllung von Natanz gab es viele Ausgaben einschließlich die der Monafeqin (Mojahedin – PMOI). Sie sammelten Informationen aus verschiedenen Quellen… Sie photographierten die Anlagen und sammelten Informationen.“

Rohani gestand in seiner Rede, dass da das klerikale Regime sich nicht über die Gespräche zwischen den USA und Großbritannien und Libyen bewusst war, sie nicht Informationen über die P2 Zentrifugen enthüllten und dies „schadete dem Vertrauen zwischen uns und Europa erheblichem.“ Er fügte hinzu: „Die Amerikaner berichteten den Europäern von Anfang an, dass die Iraner lügen und dass was aufgedeckt wurde nur Teil der Akte sei. Die Europäer entgegneten, dass wir ihnen vertrauten.“ Rohani fügte hinzu, dass die P2 Frage noch nicht vorbei sei und „ihre Frage wie und wann wir die P2 bezogen haben und was  wir sonst erworben haben und wo die P2 Anlage sei.“ noch offen liege.

Rohani machte deutlich, dass wir keine klaren Informationen über die Zwischenhändler gaben und „wir bis jetzt nicht mal Pakistan ansprachen. Wir sagten bereits, dass wir über Zwischenhändler alles erlangten. Wir sagten ihnen sogar, dass unsere ursprünglichen Zwischenhändler in Europa seien. Sie fragten daraufhin nach der Nationalität des Herrn Taher, mit denen wir gehandelt hatten. Wir antworteten ihnen, dass die Eigenschaften dieser und ähnlicher Personen vom Subkontinent seien.“

„Wir brauchten eine Möglichkeit um unser Potential zur Realität zu entwickeln,“ so Rohani. „Wenn wir jemals unseren Kernbrennsoffkreislauf vervollständigen, steht die Welt vor vollendeten Tatsachen und alles wir anders sein.“

Das Versagen der Moskau Gespräche und das Misslingen der letzten Gespräche mit den EU-3 und die Weiterführung der Täuschungen der Mullahs, das bereits mehrere male in den IAEA Berichten bemerkt wurde, machen weitere Verzögerungen zur Einführung von umfangreichen Sanktionen ungerechtfertigt und werden dem fundamentalistischen und terroristischen Iran nur dazu verhelfen sich mit nuklearen Bomben zu bewaffnen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
3. März 2006