Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIranisches Regime versucht nach drei Jahrzehnten Interview mit Khomeini zu beschönigen

Iranisches Regime versucht nach drei Jahrzehnten Interview mit Khomeini zu beschönigen

Ghotbzadeh and KhomeiniNWRI – Die staatlichen Medien im Iran versuchen eine Antwort des Regimegründers Ruhollah Khomeini wegzudiskutieren, die er kurz vor der Landung seines Flugzeuges auf dem Teheraner Flughafen nach dem Sturz der Shah-Herrschaft gab. Auf die Frage eines Reporters, was er denn fühle, da er nach Jahren im Exil wieder iranischen Boden betrete antwortete Khomeini, antwortete er sein berühmtes: „Nichts“. (hier anklicken)

Am 29. Januar veröffentlichte die staatliche Nachrichtenagentur Fars einen Bericht mit dem Titel: „Reaktion auf eine wichtige Frage blieb seit Beginn der Revolution unbeantwortet und mehrdeutig“, unter Bezugnahme auf eine Rechtfertigung von Sadegh Tabatabai in einem Interview mit dem Staatsfernsehen. Tabatabai soll gesagt haben: „Als wir mit seiner Excellenz Imam [Khomeini] auf dem Rückflug in unser Land waren, fragte ich ihn mehrere Male, was wird geschehen? Werden wir wirklich im Iran ankommen oder nicht? antwortete [Khomeini],  dass nichts geschehen wird.

Als wir kurz vor der Landung waren und ich meinen Sitz an seiner Seite für einen Moment verließ, setzte sich sofort ein japanischer Reporter neben den Imam und fragte ihn, wie er sich fühle. [Khomeini] beschäftigte sich mental noch immer mit meinen Fragen und dachte, dass der ausländische Reporte ihn etwas ähnliches fragte und so entstand wieder die Antwort [„nichts“].

Tabatabai fügte hinzu, „Einige erzählen leider von der Begebenheit, als ob das eine grobe Vernachlässigung der tiefen Gefühle und des Enthusiasmus des Volkes gewesen sei, dass [Komeini] die Gefühle des Volkes egal seien. Sie zitierten die Frage des japanischen Reporters. Aber die Wahrheit ist das überhaupt nicht.“

Die Tatsachen, jedenfalls, zeichnen eine andere Geschichte und zeigen das Falsche in seiner Erklärung sowie das Fehlen von jedem Gefühl für Patriotismus bei Khomeini, der 1979  dem iranischen Volk die Revolution raubte.

In einem Videoclip von dem Interview ist einer der Vertrauten Khomeinis, Sadegh Ghotbazadeh,  zu sehen, der sein Außenminister und Direktor des staatlichen Rundfunk und Fernsehens wurde, später aber  sinnloser Weise von Khomeini hingerichtet wurde. Und er saß neben ihm und übersetzte de Frage des Reporters.

Ghotbzadeh, der selbst sichtbar von der Antwort Khomeinis überrascht war, erklärte Khomeini die Frage noch einmal und versuchte sogar die Antwort Khomeinis auf eine sensiblere Art zu geben.