Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIranisches Regime verurteilt 52 Derwische (Sufi) mit Auspeitschen und Freiheitsstrafe

Iranisches Regime verurteilt 52 Derwische (Sufi) mit Auspeitschen und Freiheitsstrafe

Iranisches Regime verurteilt 52 Derwische (Sufi) mit Auspeitschen und FreiheitsstrafeIran: Der Beauftragte der Derwische wurde ebenfalls zu 5 Jahren Gefängnis und Entzug der Konzessionen verurteilt

Das Regime im Iran hat nach Meldungen der staatlich kontrollierten Zeitungen in den letzten zwei Tagen ihr Vorgehen gegen Mitglieder der iranischen Derwisch-Gemeinde verschärft. Im vergangenen Februar unterdrückten staatliche Sicherheitskräfte (SSF) und paramilitärische Basij Kräfte Nematollahi Derwische in Qom und brannten ihr Zentrum und die Moschee in der Stadt bis auf die Grundmauern nieder.

Am 4. Mai verurteilte der Gerichtshof der Mullahs 52 Derwische wegen Erregung öffentlichen „Ärgernisses“ und zivilem „Ungehorsams“ zu Gefängnisstrafen, Auspeitschen und Geldbußen, so die staatlich kontrollierte Tageszeitung Kargozaran.

Die verurteilten Derwische gehören zu den zirka 2.000 Menschen, die im Februar im Zuge des Abrisses der Nematollahi Moschee der Derwische in Qom verhaftet wurden.

In einer beispiellosen Bewegung wurden Geldstrafen über die Anwälte verhängt. Sie wurden zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt und vom klerikalen Regime für die Verteidigung hinter Gitter gebracht.

Einige Kleriker, die jahrelang in die Folterungen und Ermordung iranischer Menschen verwickelt waren, haben Fatwas ausgesprochen, um die Derwische auszurotten. Sie erklärten sie deshalb zu einer Gefahr für den Islam und forderten ihre Unterdrückung.

Der iranische Widerstand fordert alle Menschenrechtsorganisationen und UN-Berichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit auf, die harte Verfolgung der Nematollahi Derwische zu verurteilen und Aktionen einzuleiten, um sie aus der Haft zu befreien.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
05. Mai 2006