Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIrans wirtschaftliche Krise und Khameneis Krokodilstränen

Irans wirtschaftliche Krise und Khameneis Krokodilstränen

Der Oberste Führer des iranischen Regimes Ali Khamenei vergoss am 5. März Krokodilstränen über die wirtschaftlichen und sozialen Beschwerden der Bevölkerung.
Der Regimeführer erschien an diesem 5. März, dem nationalen Tag des Baumes, im staatlichen Fernsehen und gab sich tränengerührt über die wirtschaftlichen und sozialen Beschwernisse. Dennoch weigerte er sich, eine Lösung für die wirtschaftlichen Härten der Menschen anzubieten.

Er erwähnte eine Reihe von Problemen und Krisen wie z. B. den Ausbruch des Coronavirus. Das wichtigste ist, dass er versuchte, die wirtschaftliche Krise als minimal darzustellen, was in Korruption und Missmanagement des Regimes seinen Grund hat.

‚Leider steht es nicht gut um den Lebensunterhalt in diesen Tagen – das macht uns enorm traurig. Es gibt sehr hohe Preise kurz vor dem [persischen] Neujahrstag, so etwa die [Preise] von Obst“, erklärte er. Er gab dann zu, dass es „Dealer“ gebe, die von den hohen Preisen profitierten, wo es sich aber um niemand anders als Anhänger des Regimes handelt, die verschiedene wirtschaftliche Aspekte des Iran kontrollieren.

Khamenei versuchte die Wahrheit über die unverminderte Armut der Menschen zu verbergen und seine und der Revolutionsgarden (IRGC) Rolle bei der Plünderung des Reichtums des Volkes und der Zerstörung der Wirtschaft des Iran zu vertuschen.
Wegen der institutionalisierten Korruption und des wirtschaftlichen Missmanagements geraten täglich immer mehr unter die Armutslinie.

Wegen der falschen Politik des Regimes ist der Iran in einer tiefen Wirtschaftskrise. Zu den Aspekten dieser Krise gehören das massive Budgetdefizit, ein riesiges Wachstum der Liquidität, die steigende Inflation, der freie Fall des Wertes der Nationalwährung, die Zunahme der Arbeitslosigkeit, die Schließung von mindestens 2000 Fabriken und Produktionseinheiten wegen des sogenannten ‚Privatisierungsplans‘ Khameneis, institutionalisierte Korruption, Unterschlagung und Ausplünderung des Reichtums des Volkes. Das Regime hat das Volk getäuscht und die Blase des Aktienmarkts benutzt zum Herausziehen von 300 000 Milliarden Toman, womit das Leben von 2 bis 3 Millionen Menschen verheert wurde.

„Die iranischen Arbeiter bekommen die niedrigsten Löhne in der Welt“, schrieb die staatliche Tageszeitung Kar-o Kargar am 2. März. „Der gesetzliche Mindestlohn des Arbeiterheers des Landes ist von 110 $ im Jahr 2020 auf 100 $ im Februar 2021 gefallen, was etwa ein Drittel der Löhne von 2016 und 2017, ein Fünftel von 2011 und der niedrigste Betrag in drei Jahrzehnten ist“, fügt der Artikel hinzu.


„Die Kaufkraft der Menschen ist jetzt bei einem Sechstel derjenigen von 2014 angelangt … Die Armutslinie, die 2014 bei etwa 2 Millionen Toman lag, hat jetzt den Wert von 10 Millionen Toman erreicht“, schrieb die staatliche Tageszeitung Keyhan am 4. März.
„Die Inflation hat jetzt einen Punkt erreicht, wo manche Menschen es sich nicht mehr leisten können, ein ganzes Laib Brot zu kaufen und sie hinterlassen ihren Personalausweis als Sicherheit, um ein Laib Brot zu bekommen. In einer solchen Situation werden Hühner und Eier als Luxuswaren angesehen“, schrieb die staatliche Tageszeitung Resalat am 2. März.
„In den letzten 15 Jahren ist der durchschnittliche Armutsindex, ein Produkt aus Inflation und Arbeitslosigkeit, im Iran der dreifache des weltweiten Durchschnitts. Nur ein Land in der Welt; nämlich Venezuela, hat einen höheren Armutsindex als der Iran“, schrieb die staatliche Janat-e Sanat am 27. Februar.
Die Kehrseite der Armut der Bevölkerung ist die systematische Korruption des Regimes. Khamenei hat einmal die Korruption seines Regimes als „Hydra der Korruption“ bezeichnet.
Behzad Nabavi, ein Minister in der Regierung während mehreren Administrationen, erklärte in einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur Alef am 21. September 2019: „In unserem Land gibt es vier Institutionen, die 60 Prozent des nationalen Reichtums kontrollieren. Dazu gehören die Ausführung der Befehle des Imam Khomeini (Setad Ejraie Farman Imam), Khatam-ol-Anbiay Basis, Astan-e Quds und die Stiftung für die Bedrängten und Behinderten. Keine dieser Institutionen stehen in Verbindung mit der Regierung und dem Parlament“.
Alle diese Institutionen unterliegen aber der Aufsicht Khameneis.
Das wirtschaftliche Missmanagement des Regimes hat die Gesellschaft in ein Pulverfass verwandelt und die laufenden Proteste im Iran in allen Lebensbereichen sind Zeugnisse für diesen Tatbestand. Trotz des Vergießens der Krokodilstränen Khameneis wissen die Menschen, wer wirklich für ihre Not verantwortlich ist. In allen drei großen Protesten seit 2018 haben die Menschen schon skandiert: „Unser Feind ist hier, sie [das Regime] lügen, dass es die USA seien“.
Die staatlichen Medien des Regimes warnen deshalb dessen Vertreter vor einer neuen Erhebung..
„Es ist nicht leicht für die Menschen, den Ausbruch des Coronavirus und die derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen in den nächsten 7 bis 8 Monaten auszuhalten und dies mag unvorhersehbare Umstände über uns bringen“, schrieb die staatliche Hamdeli am 27. Februar.

Das Desaster des Coronavirus im Iran hat 227 3000 Leben in 501 Städten gefordert
Der stellvertretende Gesundheitsminister des Regimes: Bis jetzt sind 343 Menschen identifiziert worden, die mit dem englischen Coronavirus angesteckt worden sind. Im Prinzip müssen wir akzeptieren, dass sich dieses Virus im Iran ausgebreitet hat. Es ist falsch zu sagen, dass das Virus sich in einer Provinz ausgebreitet hat und nicht in anderen. (Staatliches Fernsehen, 6. März 2021).
Der Gouverneur von Khusistan: 244 Covid-19 Patienten sind in den letzten 12 Tagen gestorben, 83 von ihnen starben in weniger als 24 Stunden, nachdem sie ins Krankenhaus gekommen sind. (Die Nachrichtenagentur Mehr am 7. März 2021)
Die Universität für Medizin in Ahwaz: Beim vorherigen Höhepunkt von COVID-19 hat sich die Zahl der Patienten alle 17 Tage verdoppelt, aber jetzt verdoppelt sie sich alle neun Tage. (Die Nachrichtenagentur IRNA, 7. März 2021)
Die Universität für Medizin von West Aserbeidschan: Es gibt 150 COVID-19 Patienten auf der Intensivstation in der Provinz, was 17 % mehr sind als in den letzten neun Tagen. (IRNA, 7. März 2021)
Der Direktor des Nahavand Gesundheitsnetzes: Die in den Medien bekanntgegebenen Statistiken stehen im Zusammenhang mit den Patienten im Krankenhaus, deren Tests positiv waren und sind nicht vollständig und umfassend. (Nachrichtenagentur ISNA, 7. März 2021)
Die Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) gab am Sonntag, dem 7. März 2021 bekannt, dass die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus in 501 Städten die 227 300 überstiegen hat. Die Zahl der Opfer in Teheran ist 53 531, Isfahan 14 700, Khusistan 12 285, Mazandaran 9 642, Luristan 9 503, West Aserbeidschan 8 513, Ghom 8 460, Golestan 5 910, Zentralprovinz 4 623, Nord Khorasan 3 473, Hormusgan 2 465, Ilam 2 336, Buschehr 2 294, Chaharmahal und Bakhtiari 1 830, Zanjan 2 475 und Kohgiluyeh und Boyer-Ahmad 1 714.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
7. März 2021