Monday, February 6, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIRGC Kommandeur: Khamenei kann Proteste bis in sein Haus hören

IRGC Kommandeur: Khamenei kann Proteste bis in sein Haus hören

Khamenei can hear protests from his house, IRGC commander complainsNWRI – Ein Kommandeur der islamischen Revolutionsgarden (IRGC) äußerte seine Besorgnis über die landesweiten Volksaufstände und seine Bestrebungen zum Regimesturz. Er sagte, dass die Proteste bis in die Nähe des Wohnsitzes des obersten Führers der Mullahs, Ali Khamenei, gingen. Er ergänzte, dass Ali Khamenei die Proteste sogar in seiner Wohnung hören konnte.

Der IRGC Kommandeur Saeed Qasemi kämpfte in den 80er Jahren im Iran-Irak Krieg und sprach in Beirut auf einer Zeremonie zu Ehren des verstorbenen IRGC Mitgliedes Ahmad Motevasselian.

In seiner Rede sagte er: „Oh, geliebter Ahmad, ich bin froh, dass du nicht hier bist und ich hoffe, dass du niemals die Nachrichten hörst, die von der islamischen Republik kommen. Der oberste Kommandeur (Khamenei) kann gräßliche Rufe (Anti-Regime) bis in sein Haus hören. Du wirst es nicht glauben, lieber Ahmad. Wenn du hier wärst, würden die Frontlinien in Europa und im Mittleren Osten verlaufen und nicht in unseren Häusern.“

Quasemi sprach auch über die vielen Überläufer in den Reihen der IRGC und der paramilitärischen Bassij Einheiten während der seit einem Jahr andauernden Proteste gegen das klerikale Regime. Er sagte: „Die islamische Republik hat heute keine Menschen mehr wie Ahmad oder Mohsen Vozarai, welche das Nest der Spione (US Botschaft) ohne Plan besetzen und dann den Imam (Khomeni) nach den nächsten Schritten fragen.

Qasemi unterstrich auch die Einmischung des iranischen Regimes und die Verlegung von IRGC Mitgliedern, welche Chaos und Terrorismus in der Region verbreiten sollen. Er sagte: „Der Imam und der oberste Führer würden sagen, dass das oberste Ziel der islamischen Republik die Verteidigung von Palästina ist und zur Tiefenstrategie des Systems der islamischen Republik gehört. Für uns ist die Lieferung von Mehl und Speiseöl kein Spiel. Vielmehr repräsentiert Palästina die Tiefe der strategischen Herausforderung der islamischen Republik.“