Thursday, February 9, 2023
StartNachrichtenAtomprogrammJohn Bolton spricht sich gegen das Atomabkommen mit dem Iran aus

John Bolton spricht sich gegen das Atomabkommen mit dem Iran aus

Es könne dem Regime im Iran nicht das Vertrauen entgegengebracht werden, dass es sich an das vorgeschlagene  „Atomabkommen“ hält, was bedeuten würde, dass man es kurz vor dem Erwerb einer Atomwaffe stoppen könne,

hat der frühere Botschafter bei den Vereinten Nationen John R. Bolton am Mittwoch erklärt.

Botschafter Bolton sagte vor einer Versammlung in einer Stadthalle aus, er glaube, das Regime im Iran werde sich wahrscheinlich solange „benehmen“, bis es die Freigabe von geschätzten 150 Milliarden $ aus eingefrorenen Konten erlangt hat.

Wenn es über die Gelder erst einmal wieder verfügt, wird Teheran weiterhin auf den Erwerb von Atomwaffen erpicht sein und auf seine Rolle als „Hauptbankier“ für terroristische Aktivitäten im Mittleren Osten und anderswo, meinte er laut dem Mansfield News Journal.

„Die Welt wird ein gefährlicherer Ort sein, wenn der Iran erst einmal Atomwaffen bekommt“, sagt Botschafter Bolton. „Dies ist, wie ich glaube, eines der schlimmsten Abkommen, die wir seit langem abgezeichnet haben“.

Der frühere UN Botschafter zeigte sich überzeugt, dass der Iran immer noch nach Atomwaffen strebt und dass die Beschränkungen nach dem Atomabkommen zu schwach sind, um eine fortgesetzte Verfolgung des Plans zu verhindern. „Sie sind grundsätzlich frei, 10 Jahre lang im Rahmen dieser Einengungen zu operieren, danach entfallen auch die Einengungen“, so Botschafter Bolton.