Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenWiderstandKöln: Iraner protestieren gegen jüngste Terroranschläge der Mullahs

Köln: Iraner protestieren gegen jüngste Terroranschläge der Mullahs

Rat der Exiliraner in Köln, Anhänger des Nationalen Widerstandsrates, protestierten mit ihrer Versammlung in Kölner Stadtmitte gegen das Bombenattentat auf die Wasserstation von Ashraf City in Irak durch die iranische Qoudsarmee. Diese Armee, ist der iranischen Revolutionsgarde untergeordnet und ausschließlich für Terroranschläge außerhalb der iranischen Landesgrenze zuständig.

Durch das Bombenattentat war die Trinkwasserversorgung von Ashraf City und knapp 20.000 Menschen von umliegenden Ortschaften lahm gelegt worden.

Die Demonstranten verurteilten diesen Sabotageakt als ein Kriegsverbrechen gegen Zivilisten. Sie unterstrichen die Notwendigkeit eines entschlossenen Handelns gegen den iranischen Staatsterror und forderten vor diesem Hintergrund die Bundesregierung auf, initiativ zu werden, dass die Revolutionsgarde und damit die Qouds-Armee auf die EU-Terrorliste aufgenommen werden. Sie unterstrichen den rechtlichen Status von Ashraf-Bewohnern als geschützte Personen unter der 4. Genfer Konvention und forderten die zuständigen internationalen Organisationen, vor allem das Internationale Rote Kreuz und die UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge auf, für den Schutz der Betroffenen zu sorgen.